Search Toggle menu

Dexys (Midnight Runners) Nowhere Is Home


Seit knapp über 27 Jahren, wenn wir richtig gerechnet haben, gab es kein neues Album von Dexys Midnight Runners. Aber nun wird eines kommen: Anfang Juni erscheint „One Day I’m Going To Soar“, der Nachfolger zu „Don’t Stand Me Down“, das 1985 erschien.

Allerdings firmiert man ab sofort nur noch unter dem griffigeren Namen Dexys. Mit dabei sind weiterhin Kevin Rowland, Mick Talbot, Jimmy Paterson und Pete Williams sowie die Neuzugänge Neil Hubbard, Tim Cansfield, Madeleine Hyland, Lucy Morgan und Ben Trigg.

Kevin Rowland, bekannt für sein großgewachsenes Ego, sagte schon im Vorfeld dem Magazin Uncut: „Es ist ein Dexys-Album. Kein Kevin Roland-Album.“ Weiterhin sagte er: „Ich konnte dieses Album nicht vor fünf Jahren machen. Und auch nicht vor zehn. Diesmal schien sich alles zu fügen.“

Einen Song verschenken Dexys (man muss sich erst an den „neuen“ Namen gewöhnen) momentan via Soundcloud. „Nowhere Is Home“ serviert geschichtsbewussten R&B, üppig instrumentiert mit einem Kevin Rowland, der hier fast schnippisch dem Konzept von Heimat und Nationalität eine Abfuhr erteilt. Im vielleicht besten Teil des Songs singt Rowland dabei: „no place in the country / there’s no kind of city / not a college ring for me / it doesn’t have appeal for me / i gotta be what i believe i can’t be / anybody else’ / i just gotta be myself / take your irish stereotype and shove it up your ass / not what i want for me / i am a t bird that is she’s not for me / and now i’m gonna be free /“ – und dann ruft er „come on“, die Streicher heben ab, Roland fordert „everybody say!“ und die an Curtis Mayield erinnernde Gitarre gesellt sich zu den Streichen, bis sich der Song wieder in einem souligen Part sammelt…

Tracklist von „One Day I’m Going To Soar“:

‚Now‘

‚Lost‘

‚Me‘

‚She Got A Wiggle‘

‚You‘

‚Thinking Of You‘

‚I’m Always Going To Love You‘

‚Incapable Of Love‘

‚Nowhere Is Home‘

‚Free‘

‚It’s OK John Joe‘


Netflix: Das sind die besten Filme ab 18 - garantiert nicht jugendfrei

RoboCop Paul Verhoevens grimmige Zukunftssatire: In Detroit herrschen Terror und Gewalt. Der rechtschaffene Polizist Murphy wird von fünf Gangstern kaltblütig ermordet und zerstümmelt. Ein zynischer Konzern verwendet die noch übrig gebliebenen Teile von Murphys Schädel als Grundlage für eine moderne Roboter-Kampfmaschine. Als er jedoch langsam seine Erinnerung zurückfindet, keimt in ihm nur noch der Wunsch, Rache zu nehmen. https://www.youtube.com/watch?v=6tC_5mp3udE   Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen Kill Bill Vol. 1 Quentin Tarantinos grandiose Verbeugung vor dem Martial-Arts-Genre: Eine Blondine erwacht nach vier Jahren Koma im Krankenhaus mit schmerzenden Erinnerungen an ihre Hochzeit. Ihr Ex-Lover hatte den großen Tag…
Weiterlesen
Zur Startseite