Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Die Türen ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


Staatsakt


von

Wenn man einem Außerirdischen, dernoch nie den sogenannten deutschen Diskurspop gehört hat, einen Sack mit Zeitungsartikeln zum Thema geben und ihn bitten würde, nur nach diesen Angaben eine synthetische Blumfeld-Platte herzustellen – sie würde wahrscheinlich so klingen wie das neue Album der Berliner Band Die Türen.

Also überhaupt nicht nach Blumfeld, sondern: nach übermotivierter Slam Poetry, die fast keinen Satz ohne Wortspiel bilden kann („Wissen ist Macht kaputt, was euch kaputt macht“), die von Truck Stop über Tony Marshall bis Adorno auf alles anspielt und jeden ein bisschen zitiert (eine Adorno-Anspielung habe ich zwar nicht gefunden, aber es muss irgendwo eine sein) und ausschließlich um die typischen zwei, drei Bohème-Probleme kreist. Größtenteils so meta, dass es nur eine Parodie sein kann – oder die Parodie einer Parodie, denn die drei Türen sind natürlich schlaue Leute.

Ihr (seit 2004) viertes Album ist das, die damals für die eigenen Veröffentlichungen gegründete Plattenfirma Staatsakt hat sich zum derzeit besten Label für deutschen Pop gemausert (Ja, Panik, Chistiane Rösinger, Bonaparte etc.). Und tatsächlich ist die Band mittlerweile selbst musikalisch so gut und interessant, dass man wenigstens weiß, warum man sich diese hektische Hipster-Selbstironiekritik antun muss. Sie machen schöne Neu!-Imitationen, Mod-Disco mit Hosenträgern und Ska-Hütchen, und sogar ein von vorne bis hinten durchkokettierter Song wie „Pop ist tot“ hat einen solchen Fußballerparty-Drive, dass man mitsingen will: „Böse Menschen haben keine Lieder, sie laden nur darnieder!“ Mike Krüger war lustiger, aber der konnte keine Songs schreiben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Türen :: Exoterik

Die Berliner um Maurice Summen mit kosmischen Krautrock-Sounds

The Rolling Stones :: Blue & Lonesome

Fast ohne Overdubs, keine Prätention: Die Stones verneigen sich souverän

Albert Hammond Jr. :: Momentary Masters

Ein großer Rocksong und viel Mediokres vom Strokes-Gitarristen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein veröffentlichen Debütalbum „Herzeleid“ als limitierte Jubiläums-Ausgabe

25 Jahre später: Rammstein veröffentlichen am 04. Dezember ihr Debüt „Herzeleid“ erneut als limitierte Jubiläums-Ausgabe. 

Foo Fighters: Limitierte Merch-Kollektion zum 25-jährigen Bandjubiläum

Vor 25 Jahren gründete Dave Grohl die Foo Fighters – anlässlich dieses Jubiläums bietet die Band ihren Fans nun eine limitierte Merch-Kollektion an.

Bruce Springsteen veröffentlicht neue Single „Ghosts“ mit Lyric-Video

In wenigen Wochen erscheint mit „Letter To You“ das 20. Studioalbum von Bruce Springsteen. Vorab hat der Musiker die Single „Ghosts“ veröffentlicht.


Das sagt das Internet zu Taylor Swifts neuem Album „Folklore“

Vergangene Woche überraschte Taylor Swift mit der Ankündigung ihres neuen Albums „Folklore“, das bereits wenige Stunden später, in der Nacht von Donnerstag (23. Juli) auf Freitag (24. Juli) erschien. Das Internet ist begeistert, Medien und User loben die neue LP gleichermaßen. Das Internet hat entschieden „FOLKLORE klingt in etwa so, wie man sich das vorgestellt hat. FOLKLORE klingt weiterhin so, wie das Cover es vermuten lässt. FOLKLORE klingt ziemlich großartig“, meinen die Kollegen von MUSIKEXPRESS. „Der Lockdown mag für die Musik und die Musiker ein schrecklicher Moment gewesen sein, aber er hat zu Taylor Swifts bisher stärkstem und reifstem Album…
Weiterlesen
Zur Startseite