Die Wilde Jagd „Atem“


Bureau B (VÖ: 14.1.)


von

Dunkle Romantik aus den Tiefen der Geschichte und bedrohliche Zukunftsklänge bestimmen die Musik von Die Wilde Jagd, dem Projekt des Berliner Produzenten Sebastian Lee Philipp. Über den motorischen Rhythmen des Krautrock wehen weiche Geisterklänge dahin, ein stoischer Sequenzerbeat trägt sich sehnende Stimmen, manchmal ziehen die Beats eine Schleife hinter sich her wie in den Echokammern des Dub.

Dunkle Romantik aus den Tiefen der Geschichte und bedrohliche Zukunftsklänge

Das neue Album ist aus einer Auftragskomposition für das Roadburn-Festival entstanden. Neben der Cellistin Lih Qun Wong und dem Schlagzeuger Ran Levari ist Sebastian Lee Philipp an Synthesizern zu hören sowie an einer von ihm selbst entwickelten Konstruktion aus Holzorgelpfeifen, die mit einem Luftkompressor betrieben werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Porridge Radio :: „Waterslide, Diving Board, Ladder To The Sky“

Fröhliche Klagelieder der gefeierten Indie-Rock-Briten

The Rolling Stones :: „El Mocambo 1977“ – Draußen auf Kaution

Erste offizielle Veröffentlichung des mythenumrankten Live-Mitschnitts von 1977

Florence + The Machine :: „Dance Fever“ – King Florence

Betörendes zwischen Tanzfläche, Wankelmut und Zerealien


ÄHNLICHE ARTIKEL

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band

Kendrick Lamars neues Album ist eine Hip-Hop-Therapiestunde

King Kendricks Rückkehr: Auf „Mr. Morale & the Big Steppers“ blickt der beste Rapper der Welt in den Spiegel, stellt sich seinen Traumata und durchbricht den Familienfluch. Ein erster Eindruck des neuen Albums.

Orchestrierte Provokation: Father John Misty im Londoner Barbican

Unser Autor Robert Rotifer schreibt über das einzige Konzert des Amerikaners in Europa für 2022