Easy Life  „Maybe In Another Life“


Universal (VÖ: 12.8.)


von

Man musste sie einfach gernhaben, diese etwas andere Boygroup aus Leicester, die da 2021 gegen alle Evidenz „Life’s A Beach“ verkündete. Auch auf dem zweiten Album dreht das Quintett um den begabten Word-Styler Murray Matravers munter Oldschool- R&B- und ‑HipHop-Einflüsse durch den Wolf aktueller Sounds und auch unangenehmer Erkenntnisse.

Dünn bleibt dabei die Linie zwischen Komik und Quatsch. Und dahinter lauert zwischen Wachstumsschmerzen, Skinny-Wahn („Basement“) und herrlichen „Crocodile Tears“ ein Pfund Melancholie, auch die angesichts der Zeit. „It’s all downhill from here“, verkündet Matravers in „Memory Loss“ und erinnert sich vage: „I think I lost my virginity under a tree“, um ironisch anzufügen: „Now, that’s some achievement.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Courtney Marie Andrews :: „Loose Future“

Zaghafter Optimismus von der Americana-Sängerin

Bonny Light Horseman :: „Rolling Golden Holy“

Anaïs Mitchells Trio schreibt jetzt eigene Folk-Songs.

Pete Astor :: „Time On Earth“

Feiner Pullunder-Pop für Melancholiker


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.