Easy Life  „Maybe In Another Life“


Universal (VÖ: 12.8.)


von

Man musste sie einfach gernhaben, diese etwas andere Boygroup aus Leicester, die da 2021 gegen alle Evidenz „Life’s A Beach“ verkündete. Auch auf dem zweiten Album dreht das Quintett um den begabten Word-Styler Murray Matravers munter Oldschool- R&B- und ‑HipHop-Einflüsse durch den Wolf aktueller Sounds und auch unangenehmer Erkenntnisse.

Dünn bleibt dabei die Linie zwischen Komik und Quatsch. Und dahinter lauert zwischen Wachstumsschmerzen, Skinny-Wahn („Basement“) und herrlichen „Crocodile Tears“ ein Pfund Melancholie, auch die angesichts der Zeit. „It’s all downhill from here“, verkündet Matravers in „Memory Loss“ und erinnert sich vage: „I think I lost my virginity under a tree“, um ironisch anzufügen: „Now, that’s some achievement.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kraftklub :: „Kargo“

Knuffiger, um sich selbst kreisender Indie-Rock

Makaya McCraven :: „In These Times“

Wenn Sie 2022 nur eine Jazz-Platte kaufen wollen ...

Fink :: „’ne Menge Leute“

Werkschau von Nils Koppruchs Band auf Vinyl


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Plagen des Sommers

Unser Kolumnist muss jedes Jahr lange auf die warme Jahreszeit warten – und dann kommt sie mit einigen ungebetenen Anhängseln.

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben