Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

Elton John Ich


Das Verblüffende an dieser Autobiografie ist, dass Elton John eine Erzählstimme hat, die nicht Texte von Bernie Taupin singt. Aber auch diese Stimme ist nicht seine, sondern die des Journalisten Alexis Petridis. In dessen effektvoller Diktion erinnert sich Reginald Dwight an das Drama eines begabten Kindes, kujoniert von seiner garstigen, jähzornigen Mutter und nicht beachtet von seinem Vater, der beim Militär arbeitet.

Die Eltern streiten immerzu, sie lassen sich scheiden. Der kleine Reg bleibt bei Mutter und Tante, entdeckt Elvis, sammelt Platten und Fußballtabellen, und er kann auf dem Klavier alles nachspielen, was er gerade gehört hat. Er verleugnet lange seine sexuelle Präferenz, bis sein Mentor Long John Baldry ihm sagt, dass er schwul sei. Reg nennt sich Elton John, spielt in Bands und bei Studio-Sessions und findet in einem Kuvert ein paar Blätter mit Songtexten – Bernie Taupin hat sie geschrieben. Sie produzieren gemeinsam Auftragslieder und werden Freunde fürs Leben.

1969 erscheint die erste Platte, auf der zweiten ist „Your Song“, Elton John wird binnen zwei Jahren ein Superstar in England und den USA, liebt seinen Manager, wird betrogen, verfällt dem Kokain, bringt mindestens eine Platte im Jahr heraus, simuliert Selbstmord, ist überkandidelt, gelangweilt und depressiv, feiert im Studio 54, wechselt die Liebhaber, kokst und kokst, kauft den Fußballverein FC Watford, heiratet eine deutsche Tontechnikerin und trennt sich von ihr, häuft Möbel, Gemälde, Porzellan und Kitsch an, befreundet sich mit Lady Diana und Gianni Versace, macht 1990 endlich einen Drogenentzug, gründet eine Stiftung für Aidskranke, verliebt sich in David Furnish, heiratet, adoptiert ein Kind, erkrankt an Prostatakrebs, geht noch einmal auf Welttournee, ist ein glücklicher Mann.

Das Leben des Elton John ist also ein Roman – und den hat Alexis Petridis funkelnd anekdotisch aufgeschrieben. In den späteren Jahren aber versiegt der bizarre erzählerische Furor, und eine vorsichtige, biedere Stimme erklingt: die eines erratischen Genies, das geliebt werden will. (Heyne)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

Elton John :: Wonderful Crazy Night

Der Piano-Mann variiert seine 70s-Melodien und -Melancholien

TV Girl :: Benny and the Jetts EP


ÄHNLICHE ARTIKEL

Freddie Mercury, Elton John und Rod Stewart wollten Supergroup gründen

Die drei Künstler hatten einst mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Supergroup zu gründen. Der Titel des Trios ist nicht unbedingt kreativ, aber durchaus aussagekräftig.

George Harrison riet Elton John: „Hör auf dir dieses Marschpulver in die Nase zu jagen“

Der Rocketman erzählt, wie Beatles-Legende George Harrison ihm im Kampf gegen die Drogensucht half – und gibt jungen Musikern Ratschläge, um im Show-Biz erfolgreich zu sein.

George Michaels Schwester weist Elton-John-Aussage zurück: „Mein Bruder war stolz darauf, schwul zu sein“

Nach Elton Johns Aussage, dessen Kollege George Michael habe sich wegen seiner Homosexualität „stets unwohl in seiner Haut“ gefühlt, kontert seine Schwester dem „Rocketman“: Ihr Bruder sei „sehr stolz darauf gewesen, schwul zu sein“.


Elton John witzelt über Stevie Wonder auf Schneemobil - „ein Rivale weniger“

Elton John schätzt die Konkurrenz von talentierten Künstlern, die ihm das Wasser reichen können. Das bewies er einmal mehr bei einem Talkshow-Auftritt am Dienstag (15. Oktober) bei „Jimmy Kimmel Live“. Der Sänger rührte etwas die Werbetrommel für seine Memoiren „Me“ und plauderte deshalb auch aus dem Nähkästchen. In 50 Jahren im Musikgeschäft konnte er so einiges erleben, was für heutige Ohren durchaus unglaublich klingt. Zuletzt fertigte John bereits Michael Jackson ab, dem er attestierte, als Solokünstler immer mehr den Verstand verloren zu haben. Bei Kimmel sprach der Musiker aber über Stevie Wonder und erzählte eine durchaus brenzlige Anekdote. „Ich war gerade…
Weiterlesen
Zur Startseite