Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: 20. April 1992: Queen und das spektakuläre Tribute-Konzert für Freddie Mercury und „Aids Awareness“

Elton John: „George Michael wollte sterben“

Sir Elton John eröffnete kürzlich in Sharon Osbournes Unterhaltungs-Show „The Talk“, dass George Michael sich stets unwohl in seiner eigenen Haut fühlte. Grund dafür war seine Homosexualität, für die er sich bisweilen sogar ärgerte. John, der 1991 mit George den Song „Don´t Let The Sun Go Down On Me“ veröffentlichte, sagte, dass der ehemalige Sänger „nicht hier sein wollte.“

Starke Suchtprobleme

Der 72-jährige sagte auch, dass sie beide mit Sucht zu kämpfen hatten, doch Michael keine Hilfe in Anspruch nehmen wollte: „Er wollte es nicht verstehen, und er war wütend darüber, als ich angedeutet hatte, dass wenn er sein Leben ein wenig verändern und etwas anderes versuchen würde, er glücklicher wäre.“

Der Rocketman weiter: „Die Person muss es tatsächlich wollen. Am Ende ist es wie bei mir, ich wollte es wirklich. Ich hatte zwei Alternativen: eine zu sterben und eine zu leben, und ich wollte leben. Das ist der Unterschied – und der arme George wollte es nicht.“

„Amazing“ von George Michael auf Amazon

Anfang Oktober erklärte auch sein Wham! Bandkollege Andrew Ridgeley, dass die „Fassade“ der Heterosexualität eine Belastung für seinen Freund war und Michael glaubte, es würde seiner Karriere schaden, wenn er sich outen würde. Während der „Amazing“-Star sich schon 1983, als sie das Musikvideo für „Club Tropicana“ auf Ibiza drehten, seinem Schulfreund Ridgeley anvertraute, wusste es die Öffentlichkeit erst 15 Jahre später: „Michaels Persönlichkeit, die er für die Öffentlichkeit konstruierte, gab ihm keinen Raum, sein wahres Selbst zu entwickeln“, schrieb Ridgeley in seiner Autobiographie.


Mick Jagger hinter Rihanna: Das sind die reichsten britischen Musiker

Die „Sunday Times“ hat ihre alljährliche Liste zu den reichsten britischen Musikern und Musikerinnen der Welt veröffentlicht. Angeführt wird die Liste von Musical-Mogul Andrew Lloyd Webber und Ex-Beatle Paul McCartney mit einem geschätzten Vermögen von 800 Millionen Pfund, was rund 900 Millionen Euro entspricht. Auf dem zweiten Platz der Rangliste kam Popstar Rihanna mit 468 Millionen Pfund, danach Elton John mit 360 Millionen Pfund. Den vierten Platz beanspruchte Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger mit 285 Millionen Pfund für sich. Dieser wurde wiederum dicht gefolgt von seinem Bandkollegen Keith Richards mit 270 Millionen Pfund auf dem fünften Platz. Zu beachten ist, dass es sich bei den präsentierten…
Weiterlesen
Zur Startseite