Spezial-Abo

Emmylou Harris Hard Bargain


Nonesuch / Warner VÖ: 22. April 2011


von

Vor Majestätsbeleidigungen sollte man sich hüten. Emmylou Harris – der Enya der Country- und Westernmusik – gebührt zweifellos der Rang einer Majestät, wandelt sie immerhin seit mehr als vier Jahrzehnten durch die mal tiefen, mal seichten Gefilde dieses Genres. Ihre jenseitige Stimme lieh sie regelmäßig jüngeren Kollegen wie Ryan Adams oder Conor Oberst und profitierte im Gegenzug von deren Kompositionskünsten.

Diesmal ist es Ron Sexsmith. Dessen „Hard Bargain“ muss gleich als Titelsong herhalten, doch offenbart sich darin auch eine eklatante Schwäche des Albums. Die Coverversionen – seit den Tagen als Muse des seligen Gram Parsons Harris’ wichtigstes Steckenpferd – sind hier alles andere als zwingend. Ein einziger Ton ihrer Interpretation von Lennon/McCartneys „Here, There And Everywhere“ oder Paul Simons „The Boxer“ wiegt die hier versammelten Cover auf.

Die elf Stücke, die Harris selbst zu verantworten hat, lassen erahnen, warum sie mit dem Songwriting erst im fortgeschrittenen Alter begonnen hat – die Selbstzweifel waren angebracht. Stumpf rockt es durch „New Orleans“. In „Goodnight Old World“ und „The Ship On His Arm“ wird es derart heimelig und esoterisch, dass man den Duft von Räucherstäbchen zu erahnen glaubt. Aber was bleibt, ist dann doch nur kalter Rauch.

Harris’ unvergleichliche Stimme – sie wird auch auf „Hard Bargain“ wieder Menschen älteren Jahrgangs zu Tränen rühren; jüngere Generationen werden dagegen ein Gähnen nicht unterdrücken können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

John Lennon & Yoko Ono :: Above Us Only Sky

Sie nahmen zu Recht an, dass alles, was sie taten, irgendwie bedeutsam war.

John Lennon :: Imagine – The Ultimate Collection

Die letztgültige Edition sowie zwei Filme auf DVD und ein Bildband

Harry Benson :: The Beatles - On The Road 1964-1966


ÄHNLICHE ARTIKEL

Diese Songs wurden immer falsch verstanden - dies ist ihre wahre Bedeutung

Songs wie „Every Breath You Take“ und „Summer Of '69“ werden häufig falsch interpretiert. ROLLING STONE erzählt die wahren Geschichten hinter diesen und weiteren Hits.

Tributalbum für John Lennon: Noel Gallagher steuert Song bei

In diesem Jahr hätte John Lennon seinen 80. Geburtstag feiern können. Sein Sohn Sean nimmt dies zum Anlass, um seinen Vater mit einer Tributplatte zu ehren. Auch mit dabei: Lennon-Fan Noel Gallagher.

Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

Eine zeitlose Hymne voller Trost und Hoffnung, die ihre Hörer durch tiefe Trauer getragen hat, von Lennons eigenem Tod 1980 bis hin zum Grauen des 11. September. Man kann sich heute eine Welt ohne „Imagine“ kaum mehr vorstellen.


Die besten Songs der Beatles: „Love Me Do“

1958 waren sie noch Teenager, träumten von Ruhm und Reichtum und kritzelten Songs in ihre Schulhefte, vergaßen dabei aber nie, "Another Lennon-McCartney Original" oben auf die Seite zu schreiben. "Love Me Do" wurde im Oktober 1962 in England veröffentlicht (mit "P.S. I Love You" auf der Rückseite) und landete in den Charts auf Platz 17. Als die Single im April 1964 endlich in den USA erschien, war die Beatlemania bereits in vollem Gange - und "Love Me Do" marschierte zielstrebig an die Spitze der Charts. https://www.youtube.com/watch?v=0pGOFX1D_jg „Ringo wird mir das nie im Leben vergeben“ Die Beatles nahmen den Song mit…
Weiterlesen
Zur Startseite