Family 5 Wir bleiben. Alle Studio- Aufnahmen 1981–1991


Tapete

Lediglich 5.000 Exemplare waren von „Resistance“, der fulminanten ersten Platte von Family 5, der Legende nach im Umlauf. Die Band um Fehlfarben-Sänger Peter Hein und den humorbegabten Alleskönner Xaõ Seffcheque gründete sich zwar schon Anfang der Achtziger, doch es sollten noch einige Jahre vergehen, bis Songs wie „Du wärst so gern dabei“ oder „Der Schaum der ­Tage“ erschienen.

Natürlich blieben Family 5 stets ein Randphänomen, ganz anders als Fehlfarben. Gleichwohl lieferte diese verschworene Bande, deren Besetzung sich mit jeder weiteren Platte zuverlässig änderte, die cleverste deutsche Tanzmusik der 80er-Jahre. Ein solitärer, triumphaler Aufruf, die Haltung der Punk-Bewegung gegen ihre eigene selbstzerstörerische Energie zu verteidigen.

Songs, die schnell auf dem Klo geschrieben wurden

Verbissene Ernsthaftigkeit wäre da auch die falsche Methode gewesen. Peter Hein schrieb die Texte angeblich fast alle in wenigen Minuten auf dem Lokus. Das erquickliche Motto dieser Musik definiert der glückstrunkene Track „Mother Night“: „Nach all den Jahren merkst du, dass du zu viel nachdenkst. Es ist doch egal warum. Geht es dir gut, dann geht’s dir gut.“

Kooperation

2016 erinnerten Family 5 noch einmal mit einer neuen LP daran, „Was bleibt“ – und so ist es schön, dass nun ein neues Boxset unter dem Titel „Wir bleiben“ erschienen ist, in dem sich alle Studiosongs der Gruppe (immerhin 72 Tracks) befinden und das die Bedeutung von Family 5 für die deutsche Musikszene würdigt. Witz und ­Verve, schon lässig auf dem Höhepunkt mit der ersten, 1981 herausgebrachten Single, „Bring deinen Körper auf die Party“, halten den veränderten Zeiten mühelos stand.

Erstaunlich ist vor allem, wie mutig sich Family 5 durch den Katalog ihrer Lieblingslieder coverten: „Hey Bulldog“ (Beatles), „Gloria“ (Them) sind erstaunlich gut. So viel Könnerschaft lockte auch prominente Anhänger an. Manche davon, wie Farin Urlaub, melden sich mit leidenschaftlichen Worten im Booklet zu Wort. Das Boxset erscheint in einer limitierten Auflage von 500 Exemplare


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Schrei nach Liebe“: Die Ärzte halten den Charts-Thron – und die Böhsen Onkelz zurück

Die „Aktion Arschloch!“ hat den Ärzte-Song „Schrei nach Liebe“ innerhalb kürzester Zeit auf Platz 1 der Charts gebracht – und hält jetzt die Böhsen Onkelz davon ab, an die Spitze der Tabelle zu ziehen.


Michel Legrand im Interview: "Die Jazz-Giganten sind tot"

Im Laufe seiner Karriere mit drei Oscars ausgezeichnet, zählte Michel Legrand zu den größten Soundtrack-Komponisten. Der Franzose schrieb mehr als 200 Scores, darunter für "Yentl", "The Thomas Crown Affair", "Summer Of '42" und "Les parapluies de Cherbourg". Seine Songs, wie "What Are You Doing The Rest Of Your Life?", haben den Pianisten auch unter Pop-Hörern bekannt gemacht, sein erstes Nummer-eins-Album in den amerikanischen Charts feierte der Franzose bereits 1954 mit "I Love Paris". Da war er gerade einmal 22 Jahre alt. Michel Legrand spielte und nahm mit vielen Jazz-Größen auf, darunter Miles Davis, John Coltrane, Ella Fitzgerald, Bill Evans, Aretha…
Weiterlesen
Zur Startseite