Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Gorillaz The Now Now


Gorillaz :: The Now Now auf amazon.de kaufen

Von all den Dingen, denen sich das immer ein wenig gelangweilte hochbegabte Popkid Damon Albarn seit dem Ende seiner Band Blur gewidmet hat, die ja als eines unter vielen Projekten trotzdem irgendwie weiterlebt, scheinen ihm die Gorillaz am meisten Spaß zu machen. Wohl weil ihn die virtuelle multiethnische Band vom Britpop-Image befreit hat und er die künstlerische Freiheit genießen kann.

In der Kunst ist die Freiheit allerdings die große Schwester der Willkür, und die wurde auf dem letzten, gerade mal ein Jahr alten Gorillaz-Album, „Humanz“, dann gleich zum Prinzip erklärt: 13 der 14 durch Interludien notdürftig zusammengehaltenen Tracks entstanden in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, und das Ergebnis klang eher wie eine zufällige Ansammlung von teils tollen, teils medio­kren Tracks. „The Now Now“ ist nun quasi der Gegen­entwurf ­dazu: Die Zahl der Gäste ist überschaubar, und Albarn singt jeden der Songs selbst.

Der von George Bensons ­Gitarre veredelte Yacht-Rock „Humility“ eröffnet das Album. Man möchte gleich eine Piña Colada bestellen. Vielleicht kann man sich für „Tranz“ auch ein wenig Tanzbereitschaft antrinken, denn Albarn gibt hier eine Art Disco-Bowie. Dann helfen ihm Snoop Dog und House-Legende Jamie Principle, aus „Hollywood“ wunderbare Westküsten-­Autofahrmusik zu machen. „Idaho“ ist sein Versuch eines Country‑&-Western-Songs inklusive Hufgeklapper, doch darüber liegt, wie auch über „Kansas“ und „Lake Zurich“, der kühle Camp von Human League und den Pet Shop Boys. Die Songtitel deuten schon an, dass diese Platte an vielen Orten und damit an keinem so richtig zu Hause ist. Daraus erwächst eine schöne Melancholie.

Kooperation

Während „Humanz“ auf den Zustand der Welt schaute und angesichts der Ungewissheiten und Ängste trotzig das Tanzen anfing, sucht Albarn auf „The Now Now“ den Weg nach innen und kommt schließlich nach vielen Abwegen am ­Ende in trotz einer gewissen Schwermut schwebenden Stücken wie „­Fire Flies“, „One Percent“ und „Souk Eye“ irgendwie bei sich an. (Parlo­phone/­Warner)

Gorillaz :: The Now Now auf amazon.de kaufen


Theaterkritik: „Salome“ im Sumpf – mit Songs von Tom Liwa

Wie blutig wird’s wohl? Das ist eine berechtigte Frage, wenn Oscar Wildes „Salome“ und der Regisseur Stef Lernous zusammenkommen. Und wie verrückt wird’s, wenn auch noch Tom Liwa die Lieder dafür geschrieben hat? Die Antworten im Theater Oberhausen: gar nicht so und ziemlich. Es ist Oscar Wildes brutalstes Stück unter all seinen die menschlichen Schwächen sezierenden Dramen: „Salome“, 1893 geschrieben, spielt am Hof des Herodes, der seine Tochter etwas zu gerne ansieht, während sie sich nach dem Propheten Jochanaan sehnt. Als der sie einfach nicht küssen will, fordert sie seinen Kopf in einer Silberschüssel – als Belohnung für den Tanz,…
Weiterlesen
Zur Startseite