Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Heart Of A Dog Regie: Laurie Anderson

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: HBO Documentaries

Laurie Anderson ist auf ihren Alben und besonders auf der Bühne schon immer eine große und originelle Erzählerin gewesen, nun hat sie ihren Geschichten in ihrem filmischen Essay „Heart Of A Dog“, nicht zum ersten Mal, Bilder gegeben. Der Tod ihres geliebten Terriers Lolabelle steht im Zentrum dieser Meditation über Liebe und Verlust, die sich assoziativ von Kindheitserinnerungen, über das Sterben ihrer Mutter und ihres Ehemanns, Lou Reed, bis zur Reflektion der Post-9/11- Hysterie bewegt. Anderson denkt in dieser nicht immer elegischen, manchmal gar albernen und sehr komischen Collage aus 8-mmFilmaufnahmen und Animationen das Private und das Politische auf bezaubernde und anregende Art zusammen. Und natürlich hört man dazu nicht nur ihre Gedanken, sondern auch ihre Musik. von Maik Brüggemeyer

Trailer

https://www.youtube.com/watch?v=v37BnyHefnY
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Lee Scratch Perry’s Vision Of Paradise Regie: Volker Schaner
    30. März 2016

    Laurie Anderson ist auf ihren Alben und besonders auf der Bühne schon immer eine große und originelle Erzählerin gewesen, nun hat sie ihren Geschichten in ihrem filmischen Essay „Heart Of A Dog“, nicht zum ersten Mal, Bilder gegeben. Der Tod ihres geliebten Terriers Lolabelle steht im Zentrum dieser Meditation über Liebe und Verlust, die sich […]

Vorheriger Artikel
  • Batman v Superman Götterdämmerung ohne Punch

    „Batman v Superman“ ist - wie erwartet - ein großes visuelles Spektakel geworden. Obwohl Ben Affleck als Fledermausmann überzeugen kann, bleibt die Story reichlich flach. Aber eine unfassbare Schlusspointe reißt es raus.

Kommentar schreiben