Heinz Helle Eigentlich müssten wir tanzen



von

Fünf alte Schulfreunde verbringen ein Wochenende in einer Berghütte. Kurz vor der Rückfahrt geht die Welt unter. Das Protokoll des namenlosen Ichs setzt ein, da sind sie schon einige Wochen unterwegs auf der verbrannten Erde und moralisch verkommen. In der zweiten Szene vergewaltigen sie bereits eine Frau. Helle findet ein paar verstörende, mit der Ästhetik des Schreckens kokettierende Bilder, aber die emotionsarme Beschreibung des längst abgestumpften Erzählers nimmt ihnen etwas von ihrer Wirkung. Vor allem aber agieren seine Figuren kopflos und chaotisch. Man versteht sie einfach nicht bzw. versteht man sie nur zu gut, wenn man erst mal herausgefunden hat, was Helle bezwecken will. Das Buch hat eine zentrale These: Es beschwört die totale Vertierung des Menschen nach dem Fall der zivilisatorischen Schranken. Das apokalyptische Szenario dient nur als Material zur Veranschaulichung dieser These. Und genau das ist das Problem. Helle nimmt das Genre nicht ernst genug, und so unterlaufen ihm zu viele Ungereimtheiten, die der Kunst dann im Wege stehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration

Der RS-Fragebogen mit Tobias Friedrich

Tobias Friedrich konnte es nicht glauben, dass noch niemand die erstaunliche Geschichte des Hamburger Abenteurers Oskar Speck zu einem Roman verarbeitet hatte. Also ließ der Autor und Songwriter es sich nicht nehmen, genau das zu tun.

Ronja von Rönne: "Einen Roman zu schreiben, ist ein eigentlich unmögliches Unterfangen."

„Ende in Sicht“, der zweite Roman von Ronja von Rönne, wurde innerhalb kürzester Zeit nach seinem Erscheinen im Januar zum Bestseller. Im RS-Fragebogen beantwortet die Autorin 13 Fragen zu Musik und Literatur.