Highlight: #AllefürsKlima: Diese 12 Umweltkatastrophen-Filme sollten uns eine Mahnung sein

Heinz Helle Eigentlich müssten wir tanzen


Fünf alte Schulfreunde verbringen ein Wochenende in einer Berghütte. Kurz vor der Rückfahrt geht die Welt unter. Das Protokoll des namenlosen Ichs setzt ein, da sind sie schon einige Wochen unterwegs auf der verbrannten Erde und moralisch verkommen. In der zweiten Szene vergewaltigen sie bereits eine Frau. Helle findet ein paar verstörende, mit der Ästhetik des Schreckens kokettierende Bilder, aber die emotionsarme Beschreibung des längst abgestumpften Erzählers nimmt ihnen etwas von ihrer Wirkung. Vor allem aber agieren seine Figuren kopflos und chaotisch. Man versteht sie einfach nicht bzw. versteht man sie nur zu gut, wenn man erst mal herausgefunden hat, was Helle bezwecken will. Das Buch hat eine zentrale These: Es beschwört die totale Vertierung des Menschen nach dem Fall der zivilisatorischen Schranken. Das apokalyptische Szenario dient nur als Material zur Veranschaulichung dieser These. Und genau das ist das Problem. Helle nimmt das Genre nicht ernst genug, und so unterlaufen ihm zu viele Ungereimtheiten, die der Kunst dann im Wege stehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod


ÄHNLICHE ARTIKEL

#AllefürsKlima: Diese 12 Umweltkatastrophen-Filme sollten uns eine Mahnung sein

Umwelt-und Klimakatastrophen sind auch im Kino ein immer dringenderes Thema. Wir listen Spiel- und Dokumentarfilme, die sich unserer Erde widmen – und dem, was die Menschen aus ihr gemacht haben.

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

Deshalb hatte sich David Bowie vor James Bond unter dem Küchentisch versteckt

Ende der Siebziger lebte David Bowie zurückgezogen in Genf. Dennoch freute er sich über den Besuch von Roger Moore. Bis der am nächsten Tag wieder klingelte. Und dann immer wieder, jeden Tag. Bowie wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen.


Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

Robby Kriegers erster Songwriting-Versuch überhaupt, mit ein paar zusätzlichen Textzeilen von Jim Morrison und Arrangement-Ideen vom Rest der Band. „Es war, als hätte ich alles in meinem Kopf bis zu diesem Moment aufgespart und dann die Chance gekriegt, alles auf einmal rauszulassen, sagte Krieger im ROLLING STONE. Der Song machte die Doors über Nacht berühmt - laut Krieger durchaus gemäß Morrisons Plan: „Jim stellte sich die Band immer als Rakete vor, die rasant aufsteigt und Riesenerfolg hat.“ „LightMy Fire“, erscheinen auf „The Doors“ (1967), war in der Albumversion sieben Minuten lang; für die Single wurde sie um die Soli gekürzt.…
Weiterlesen
Zur Startseite