Besprechung

  • Max Goldt

    - Räusper

    Max Goldt hat sein neues Buch nach einem Erikativ benannt. Als Erikativ bezeichnet man scherzhaft kurze Inflektive, die klingen, als hätte die Übersetzerin Erika Fuchs sie in einem ihrer Micky-Maus-Hefte verwendet. Lange ist es her, dass Comicsprache abfällig zur Seite geschoben wurde. Doch ausgerechnet Max Goldt liefert mit seinem neuen Werk vielerlei Gründe, den Erikativ zu […] mehr…

  • Ali Eskandarian - Die goldenen Jahre

    Ali Eskandarian wurde 2013 Opfer eines Amoklaufs, der seinen Freunden von der iranischen Underground-Band The Yellow Dogs galt. Kurz vor seinem Tod hatte der Musiker einen Roman geschrieben, der, als das Buch ein halbes Jahr nach seinem Tod erschienen war, den englischen „Guardian“ zu der Titelzeile „The Iranian Kerouac“ inspirierte. Der Ali, der in diesem Roman […] mehr…

  • Tobi Dahmen - Fahrradmod

    Auf einer Party entdeckt der Teenager Toby ein Buch über die englische Mod-Bewegung, das junge Männer zeigt, die auf ihren aufgemotzten Rollern posieren, als ob sie einen Krieg gewonnen hätten, und er begreift sofort, dass ebendies auch sein Krieg ist: ein Krieg gegen Langeweile und Gewöhnlichkeit. Die Hauptfigur in der autobiografischen Graphic Novel des Zeichners […] mehr…

  • Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn - Selfmade Records

    2005 schuf Elvir Omerbegovic mit dem Label Selfmade Records eine Plattform für vornehmlich im Ruhrgebiet angesiedelte und mit harter Vergangenheit geschlagene deutsche Rapper. Jetzt feiert das „erfolgreichste deutsche HipHop-Label“ mit diesem Buch zehnjähriges Jubiläum. Zahlreiche Interviews lassen den Leser ganz nah an die Künstler ran. Omerbegovic und Zugpferd Kollegah sind voll des Lobes über sich […] mehr…

  • Raoul Schrott - Die Kunst an nichts zu…

    Eine Ärztin, die über die Zumutbarkeit von schmerzvollen Wahrheiten nachdenkt, ein über Moral und Recht sinnierender Richter und ein Akkordschlachter in Gewissensnöten: In Raoul Schrotts neuem Gedichtband, „Die Kunst an nichts zu glauben“, herrscht Nachdenklichkeit. Von Forstarbeitern über Busfahrer und Museumswärter bis hin zu einer Dolmetscherin bleibt keine Berufsgruppe von Selbstzweifeln und Sinnüberlegungen verschont. Was […] mehr…

  • Zwei Jahre acht Monate und achtundzwanzig Naechte von Salman Rushdie

    Salman Rushdie - Zwei Jahre, acht Monate und…

    In jeder Zeile spürt man den Heidenspaß, den der Atheist Rushdie beim Schreiben seines überdrehten, anti-religiösen Märchenpamphlets gehabt haben muss. Mit der existenzialistischen Härte des Maverick-Kinos und der Gruselkomik von „Ghostbusters“ (dieser Verweis stammt vom Autor selbst) brennt er ein verbales, mit Philosophie angereichertes Feuer-werk ab, als wollte er die Dämonen der Gegenwart („IS“) und […] mehr…

  • Mawil - The Singles Collection

    Ein Sammelband der allmonatlichen „Tagesspiegel“-Sonntagskolumnen des Berliner Zeichners, der sich Mawil nennt und im vergangenen Jahr sein Opus Magnum „Kinderland“ veröffentlichte. mehr…

  • Jochen Schmidt - Der Wächter von Pankow

    Er werde für den Rest seines Lebens „über die DDR nachdenken“, schreibt der Autor an einer Stelle trotzig. Und wie sein bisheriges Werk dokumentiert auch diese neue Sammlung auto-biografischer Geschichten, Essays und Feuilletons seine Fixierung. Schmidt findet sich mit der allmählichen Ausradierung einer Kulturlandschaft nicht ab und versucht seiner untergegangenen Heimat wenigstens literarisch habhaft zu […] mehr…

  • Clemens Setz - Die Stunde zwischen Frau und…

    Natalie Reinegger ist kein gewöhnliches Mädchen – die 21-Jährige ist eher eine Mädchenmaschine, wie sie auch in einem Roman von Dietmar Dath vorkommen könnte. Sie ist Synästhetikerin, Epileptikerin und Digital Native. Sie nimmt mit dem iPhone Gespräche mit fremden Männern auf (denen sie anschließend einen bläst) und montiert sie mittels App zu einem riesigen Non-sequitur-Text. […] mehr…

  • J. J. Abrams/Doug Dorst - S. – Das Schiff des…

    Arno Schmidts Lebensprojekt, „Zettel’s Traum“, ist ein Paradebeispiel für die wenigen magischen Werke, in denen große Erzählkunst auf die unendlichen Gestaltungsmöglichkeiten des Mediums Buch stößt mehr…

  • Richard Yates - Cold Spring Habor

    Der letzte Roman des unerbittlichen Richard Yates beschließt die neunbändige deutsche Werkausgabe mehr…

  • El Vy - Return To The Moon

    Die Band lässt wissen, dass ihr Name wie der Plural von Elvis ausgesprochen wird. Weil diese Hilfestellung aber immer noch uneindeutig ist – heißt das nun also „El-Wei“ oder „El-Wie“? – wird als Bezugspunkt zusätzlich das Fantasiewort „hell pie“ offeriert. „El-Wei“ also. Na gut. El Vy sind Matt Berninger (The National) und Brent Knopf (Menomena); Berninger will […] mehr…

  • Jurassic World

    Colin Trevorrow - Jurassic World

    DVD-Veröffentlichung des hauptsächlich der Nostalgie wegen abgedrehten aktuellen Teils der "Jurassic Park"-Welt mehr…

  • Picknick mit Bären

    Ken Kwapis - Picknick mit Bären

    Die von Robert Redford produzierte Literaturverfilmung des Reiseberichts "Picknick mit Bären" von Bill Bryson mehr…