Spezial-Abo

Heinz Rudolf Kunze Protest


(Ariola/Sony BMG)


von

Wenn der Infozettel der Plattenfirma mit einem Zitat von Thomas Mann beginnt und im Folgenden die Worte „künstlerischer Ausdruck“ und „eindrucksvolle Poesie“ vorkommen, dann weiß man, es ist wieder soweit: ein neues Album von Heinz Rudolf Kunze!

Begleitet wird „Protest“ von einem Gedicht namens „Ich protestiere“, in dem es unter anderem heißt: „Was früher mal Rockmusik war/ Besteht jetzt aus plärrenden tätowierten Geschlechtsteilen/ Ich protestiere.“ Aber es wird noch viel schöner: „Ich will achtbare Gegner/ Kleines Latinum könnte nicht schaden/ Wenn man auf dicke Hose macht.“

Kunze hat schon immer protestiert gegen das Unabänderliche, er hat sich in all den Jahren an nichts gewöhnt, und das ist das eigentlich Tröstliche an seiner Musik: dass einer wie er einfach immer weiter macht, den Bettel niemals hinwirft- ob man ihm zuhört oder nicht. Das erste Stück auf „Protest“ heißt „Längere Tage“, es ist ein recht gewöhnliches Pop-, wenn nicht fast Schlager-Stück, das mit seiner Forderung nach mehr Licht und der reizenden Melodie dann aber doch verflixt eingängig ist.

Von diesen erst unscheinbaren, dann einnehmenden Liedern sind Kunze diesmal gleich etliche gelungen. Auch bittersüße Liebeslieder wie „Sie geht vorbei“ und launige Spötteleien wie „Aber Menschen?“ oder „Du bist so süß“ schreibt er immer noch mit einer lässigen Hand, doch manches Mal scheitert er auch grandios- vor allem, wenn er rocken will. „Dagegen“ ist so doof, dass man nicht weiß, was mehr nervt- die stumpfen Gitarrenriffs oder Kunzes scheußlicher Pseudo-Press-Gesang.

Auch „Astronaut in Bagdad“ ist weder originell noch sonstwie interessant, da helfen keine zerfetzten Soldaten und „Tod/Brot“-Reime. Am anrührendsten sind sowieso die Stücke, in denen sich zwar auch wieder der innere Pfaffe im Popstar regt, aber auf subtilere Weise verzweifelt- eher am eigenen Unvermögen als an der Welt: die Utopie „Auf einem andern Stern“, die Bestandsaufnahme „Frei zu sein“, auch „Möglich“.

Und wo gibt es sonst schon noch solche Verse: „Meinen Leib und meine Seele bring‘ ich dir ans Bett/ Jedes Bild, in dem ich fehle, pinselst du komplett/ Wünschen darf man ohne Schranken, hoffen nur bedingt/ Dich zu lieben ist ein Danke, das im Schmerz gelingt“? Eben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Heinz Rudolf Kunze :: Meisterwerke: Verbeugungen

Heinz Rudolf Kunze :: Deutschland


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING-STONE-Helden: Neil Young - der Unfassbare

Keiner ist uns so vertraut wie Onkel Neil, befindet Arne Willander - und erklärt, warum Neil Young dennoch einfach nicht für ein Gespräch zu gewinnen ist.

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Ist doch nur Krach

Erkundungen im Oldenburger Münsterland und in Osnabrück feat. ein Gig in München, Rosanne Cash und Phantom Payn.

Heinz Rudolf Kunze über seine Liebe zu The Who und ihr Großwerk „Tommy“

Heinz Rudolf Kunze erinnert sich an das grundstürzende Doppelalbum „Tommy“ von The Who von 1969, das auch seinem Vater gefallen hat.


Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Ist doch nur Krach

Folge 216 Aus familiären Gründen verbrachte ich im Sommer viel Zeit im Oldenburger Münsterland, jener faszinierend platten niedersächsischen Region, die von Landwirtschaft, Backsteinhäusern und Schnapskonsum geprägt ist. Der Schriftsteller Johann Gottfried Hoche notierte um 1800 herum, die Gegend gehöre „nicht nur zu den schlechtesten in Westphalen, sondern in ganz Deutschland. Man glaubt in den Steppen von Sibirien zu seyn, wenn man die Haiden durchwatet ...“ Das ist doch recht harsch geurteilt. Man kann zum Beispiel ganz wunderbar die B 69 rauf und runter fahren, darüber meditieren, ob die Candy Bar oder die Lounge 69, die am Straßenrand liegen, noch bespielt…
Weiterlesen
Zur Startseite