Freiwillige Filmkontrolle


James Yorkston The Route To The Harmonium


Domino


von

Dem Songwriter James Yorkston wird gern das Label „Folksänger“ aufgedrückt, auch wenn er nur selten Folksongs singt. Aber, ja, er spielt eine akustische Gitarre, er singt, er ehrt die britische Songtradition und lebt in einem kleinen schottischen Fischerdorf. Doch mit seiner Band The Athletes versuchte er sich Anfang der Nullerjahre auch an der Verschmelzung von akustischen Liedern und Krautrock, auf seinen späteren Soloalben finden sich Tracks, die an Arab Strap erinnern, und mit dem Bassisten Jon Thorne und dem Sarangi-Spieler Suhail Yusuf Khan fusionierte er zuletzt Folk, Jazz und Weltmusik.

„The Route To The Harmonium“ ist nun sein erstes Solo­album seit „The Cellardyke Recording And Wassailing Society“ von 2014. Es ist ein Alleingang im wahrsten Sinne des Wortes, denn Yorkston hat es in einer Hütte in seinem Heimatort Cellardyke fast ohne fremde Hilfe aufgenommen (koproduziert hat David Wrench). Es ist aber nicht die erwartbare akustische Einsiedlerplatte, auch wenn der erste Song, das verhuschte „Your Beauty Could Not Save You“, durchaus in die Richtung zu gehen scheint, aber wenn man genauer hinhört, ist es eine zirpende (Gitarre), tröpfelnde (Klavier), wehende (Flöte), schaukelnde (Akkordeon), tutende (Klarinette), trötende (gestopfte Trompete), brummende (Cello) und flirrende (alles zusammen) Flüstersinfonie. So eine Art Talk Talk im schottischen Pub zur Geisterstunde.

🛒  Diese Platte auf Amazon.de kaufen 

Das Schicksal hat wieder zugeschlagen im Leben des Sängers, und er singt den toten Freunden hinterher. In den schönsten Liedern, wie „The Blue Of The Thistle“ und „The Villages I Have Known My En­tire Life“, lässt die Erinnerung ein Lichtlein flackern. In den aufwühlenden, wie dem hoffnungslosen „Oh Me, Oh My“ und den grimmigen Sprechstücken „My Mouth Ain’t No Bi­ble“ und „Yorkston Athletic“ sieht man die Hand nicht vor Augen: „Well, it’s funny, my mind just cracked, but unlike Lenny Cohen, no light got in, just dark.“ „The Route To The Harmonium“ ist wie die See vor Yorkstons Haustür, kräuselt sich trügerisch friedvoll, um dann mächtig aufzubrausen, magisch angezogen vom hellen Mond am finsteren Himmel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Yorkston   :: I Was A Cat From A Book

James Yorkston :: When The Haar Rolls In


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: James Yorkston auf Tour 2019

Der schottische Musiker stellt seine neue Platte „The Route To The Harmonium“ in drei deutschen Städten live vor.

Sonderbare Sehnsüchte und Kellerkinder sehen endlich Licht: die Alben der Woche vom 15. August

Benjamin Booker gibt sein Debüt zwischen Soul und Rockgitarren, James Yorkston macht Folk-Kammermusik und The Kinks haben ihr Album "Lola Versus Powerman And The Moneygoround & 'Percy" aufgefrischt: unsere Alben der Woche vom 15. August.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 10. August 2012

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: Antibalas, Phillip Boa & The Voodooclub, Dead Can Dance, Gallon Drunk und Wishmountain.


Will Smith: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Als Willard Carroll Smith Jr. kam der US-amerikanische Schauspieler 1968 in Philadelphia zur Welt. Von dort aus eroberte der Sohn eines Ingenieurs für Kältetechnik und einer Lehrerin zuerst die Fernsehbühne und schließlich die Kinoleinwände. Durch die Sitcom „Der Prinz von Bel-Air“ wurde Will Smith einem breiten Publikum bekannt, durch „Bad Boys – Harte Jungs“ zum Star. Er dreht wenig Filme. In gerade einmal 30 Streifen hat er binnen seiner 27-jährigen Karriere mitgewirkt. Zum Vergleich: Keanu Reeves und Johnny Depp haben in rund 35 Jahren in mehr als 70 Filmen als Schauspieler mitgewirkt. Jedoch ist Will Smith nicht weniger erfolgreich als…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €