Japandroids Near To The Wild Heart Of Life

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Ihr letztes Album, „Celebration Rock“, liegt ganze fünf Jahre zurück. An der Marke Japandroids hat sich dennoch nichts geändert: ein Schwarz-Weiß-Porträt auf dem Cover, acht Songs auf der Platte – die magische Zahl auch auf einigen Lieblingsalben („Raw Power“, „Born To Run“, „Horses“) von Gitarrist Brian King. Und auch stilistisch bleibt sich das Garagen- bzw. Stadionrock-Duo treu: hymnischer, himmelhoch jauchzender Rock’n’Roll mit unzähligen Re­frains und Gitarren-Hooklines, so positiv gestimmt, dass man förmlich vor Augen hat, wie die beiden sich nach jedem Song verschwitzt und coram publico in die Arme nehmen. Ein Antidot gegen schlechte Laune.

„Near To The Wild Heart Of Life“ ist aber auch ein Schritt nach vorn. Das Instrumentarium wurde erweitert (um Synthesizer, Bass und akustische Gitarre), und mit dem epischen „Arc Of Bar“ beweisen die Japandroids, dass sie sogar die große, progressive Form beherrschen. „True Love And A Free Life Of Free Will“ wirkt dagegen simpel, ist jedoch ein toller, von subtilen Schattierungen durchzogener Song.

(Anti/Indigo)

Ulrich Seidl: Erforscher gesellschaftlicher Sumpfgebiete

Natürlich ist Ulrich Seidl ein Provokateur. Aber er ist es nicht, weil er eine Frau mit einem Kruzifix masturbieren lässt oder Menschen dabei beobachtet, wie sie mit ihren Vierbeinern mehr als nur Essen und Bett teilen. Der österreichische Regisseur, der so etwas wie schmutzig-perverse Haneke-Doubles dreht, nimmt vielmehr in seinen dokumentarischen Spielfilmen und teilinszenierten Dokumentationen ungeniert die Rolle des entlarvenden Voyeurs ein, der menschliche Gelüste, vor allem aber ihre seelischen Abgründe mit hyperrealistischen Tableaus in einem Schaukasten ausstellt. Manche haben Seidl deshalb, vor allem in seiner Heimat, einen Nestbeschmutzer genannt oder heftig kritisiert, dass der Regisseur seine oftmals von Laien…
Weiterlesen
Zur Startseite