Javier Marías So fängt das Schlimme an



von

Mehr Kammerspiel als Roman: Der spanische Erfolgsautor Javier Marías, auch einer dieser ewigen Nobelpreisanwärter, bestückt die Bühne erneut mit seinen Lieblingsrequisiten: Erotik, Erinnerung, zart gestreutem Pathos und Kulturpessimismus, dem Franco-Regime, falschen Fährten („sorgfältiger Verheimlichung“), Shakespeare-Verweisen, Thriller-Elementen und metaphysischen Fragen in variierter Form, wie etwa dieser: „Vielleicht lässt sich nicht einmal das Geglaubte auslöschen oder ersetzen, wenn man es lang genug geglaubt hat.“ Wir schreiben das Jahr 1980, der junge Icherzähler wird zum Spion im Haus der Liebe, obwohl er doch nur als Assistent für einen sich im Niedergang befindlichen Filmregisseur arbeitet. Er soll herausfinden, warum auch dessen Ehe gescheitert ist, und macht sich selbst schuldig – wie er glaubt. Marías Werk besticht einmal mehr durch sprachliche Eleganz. Aber was wollte man auch von einem Großdichter anderes erwarten, der sich über die „aus Amerika eingeführte Geste, die Anführungszeichen andeuten sollen“, amüsieren kann?


ÄHNLICHE KRITIKEN

„Mr. Inbetween“ – Staffel 3: Von einem Monster, das andere Monster tötet

Ein Killer mit einem Herz aus Gold mordet sich durch Sydney. Wie sehr dürfen wir ihn mögen?

Neil Young + Crazy Horse: „Barn“ – Famoses Dengeln ohne Rostansatz

Kantige und nostalgische Songs vom alten Nonkonformisten und seinem Gespann. Die ROLLING-STONE-Review zum neuen Album von Neil Young und Crazy...

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Better Call Saul": Regisseur reagiert auf Kritik zu „Breaking Bad“-Cameos

„Wir erzählen eine Geschichte, und man kann sich damit abfinden oder man fängt an, darauf herumzuhacken.“

Beyoncé ist immer für eine Überraschung gut: Neue Remix-EP!

Beyoncé veröffentlichte spontan eine neue EP mit vier Remix-Versionen ihrer aktuellen Single „Break My Soul“. Die Tracks sind mit vier verschiedenen Musiker*innen entstanden und hätten unterschiedlicher nicht sein können.

Hat Beyoncé mit „Heated“ Menschen mit Behinderungen beleidigt?

Beyoncé musste sich aufgrund einer Zeile in ihrem neuen Song „Heated“ so einiges anhören. Mit der Aussage erniedrige sie Menschen mit Behinderungen, so der Tenor des Shitstorms. Nun reagierte die Sängerin.