Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Javier Marías So fängt das Schlimme an


Mehr Kammerspiel als Roman: Der spanische Erfolgsautor Javier Marías, auch einer dieser ewigen Nobelpreisanwärter, bestückt die Bühne erneut mit seinen Lieblingsrequisiten: Erotik, Erinnerung, zart gestreutem Pathos und Kulturpessimismus, dem Franco-Regime, falschen Fährten („sorgfältiger Verheimlichung“), Shakespeare-Verweisen, Thriller-Elementen und metaphysischen Fragen in variierter Form, wie etwa dieser: „Vielleicht lässt sich nicht einmal das Geglaubte auslöschen oder ersetzen, wenn man es lang genug geglaubt hat.“ Wir schreiben das Jahr 1980, der junge Icherzähler wird zum Spion im Haus der Liebe, obwohl er doch nur als Assistent für einen sich im Niedergang befindlichen Filmregisseur arbeitet. Er soll herausfinden, warum auch dessen Ehe gescheitert ist, und macht sich selbst schuldig – wie er glaubt. Marías Werk besticht einmal mehr durch sprachliche Eleganz. Aber was wollte man auch von einem Großdichter anderes erwarten, der sich über die „aus Amerika eingeführte Geste, die Anführungszeichen andeuten sollen“, amüsieren kann?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: ROLLING STONE bewertet den Abschluss der aktuellen „Krieg der Sterne“-Trilogie: „Der Aufstieg Skywalkers“

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

Elton John über „Rocketman“: „Einige Studios wollten den Sex und die Drogen abschwächen“

In einem Artikel für „The Guardian“ beschreibt die Pop-Ikone die Entstehung und Hintergründe zum neuen Musikfilm über ihn. John setzte sich offenbar dafür ein, bei „Rocketman“ Inhalt vor Profit zu garantieren.


Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Es ist R2-D2, der uns mehr über diesen Film mitteilt, als eigentlich beabsichtigt sein könnte. Weil er ein eher langsamer Roboter ist, und dieser Film, „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, ein sehr schneller. Deshalb bleibt die Tonne auf zwei Rädern bei so gut wie allen Action-Szenen außen vor. R2-D2 muss von Anfang bis Ende einfach nur ein Zelt bewachen. Der Fußball-Android BB-8 macht nun seinen Job und reist durchs All – die neue Generation übernimmt. Und es passiert einfach zu viel, und das zu schnell. Denn viel, sehr viel Handlung hat Regisseur J.J. Abrams auch in diesen Trilogie-Abschluss packen müssen…
Weiterlesen
Zur Startseite