Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Jochen Schimmang Grenzen Ränder Niemandsländer

Edition Nautilus

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die Räume für Anarchisten, Outlaws und Outcasts verengen sich, auch geografisch. Die Boheme unserer Tage, nicht nur die digitale, zieht es in die Zentren. Die „Neue Mitte“, also Berlin beispielsweise, ist Jochen Schimmang jedoch äußerst suspekt. Zeit seines Lebens haben ihn die Niemandsländer als herrschaftsfreie Räume interessiert, die „Nicht-Orte“, das Übertreten von Grenzen. Die Provinz ist ihm aber keine unproblematische Alternative. In der großen Form des Essays, auch so ein Niemandsland der Literatur, durchdringt er Autobiografisches mit klugen Reflexionen zur spätkapitalistischen Überwachungsgesellschaft, der sich die Masse auch noch ohne Not andient. Gern folgt man dem Romancier Schimmang, der auch in seinem Essay luzide zu erzählen weiß. Gleich ob er von seinem ersten Fluchtversuch als Dreijähriger auf dem Dreirad oder von seinen Besuchen bei Peter Handke vor den Toren von Paris erzählt oder von Lektüre-Erfahrungen mit Julien Gracqs Büchern: Immer wird man beglückt mit neuen Perspektiven und vielen neuen Fragen. (Edition Nautilus, 19,90 Euro)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Bodo Kirchhoff Verlangen und Melancholie
    12. Dezember 2014

    Die Räume für Anarchisten, Outlaws und Outcasts verengen sich, auch geografisch. Die Boheme unserer Tage, nicht nur die digitale, zieht es in die Zentren. Die „Neue Mitte“, also Berlin beispielsweise, ist Jochen Schimmang jedoch äußerst suspekt. Zeit seines Lebens haben ihn die Niemandsländer als herrschaftsfreie Räume interessiert, die „Nicht-Orte“, das Übertreten von Grenzen. Die Provinz […]

Vorheriger Artikel
  • Bill Cardoso Rummel im Dschungel

    Die Räume für Anarchisten, Outlaws und Outcasts verengen sich, auch geografisch. Die Boheme unserer Tage, nicht nur die digitale, zieht es in die Zentren. Die „Neue Mitte“, also Berlin beispielsweise, ist Jochen Schimmang jedoch äußerst suspekt. Zeit seines Lebens haben ihn die Niemandsländer als herrschaftsfreie Räume interessiert, die „Nicht-Orte“, das Übertreten von Grenzen. Die Provinz […]

Kommentar schreiben