Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

John Lennon Imagine – The Ultimate Collection


Ist so eine Sache mit dem Besitz, sagte John Lennon: Wenn man etwas liebt, will man es ganz haben. Das ganze „Imagine“: 61 Stücke, verschiedene Takes und „Evolution“- und „Raw Mix“-Versionen, ein Surround- und ein Quadrophonic-Mix und eine Audio-­Dokumentation lassen nichts zu besitzen übrig.

Das Album wurde im Frühjahr 1971 in Tittenhurst Park aufgenommen – das Paar führte ostentativ ein luxuriöses Künstlerleben (Boheme! Deka­denz!), feierte eine Gartenparty mit ­Miles Davis und ­Andy Warhol, ­drehte einen neckischen Film, spazierte über neblige Waldwege, ruderte über den See, spielte Verstecken, horchte mit dem Stethoskop an Steinen und lud die Mannschaft für die Aufnahmen zu „Imagine“ ein: Phil Spector überwachte ohne erkennbares Interesse die Entstehung, während ­Yoko streng Anweisungen gab. ­George Harrison an der Gitarre hatte nicht viel zu tun. Klaus Voormann zupfte still den Bass. Nicky Hopkins bediente Klaviere. Der köstliche Bildband „Imagine John Yoko“ (Edel ear­BOOKS) zeigt die wundersamen Kleider und Bräuche jener Monate.

Hier den Bildband „Imagine John Yoko“ kaufen
Das Album „Imagine The Ultimate Collection (Ltd. Super Dlx.)“ jetzt hier kaufen

„Gimme Some Truth“, die Dokumentation der Genese des Albums (zusammen mit dem „Imagine“-­­Film auf einer neuen DVD), zeigt die frotzelnde Wohngemeinschaft: Lennon gibt nur vage Direktiven, aber seine Vorträge von „Oh Yoko!“, „How?“, „Gim­me Some Truth“, „Jea­lous Guy“ und „How Do You Sleep?“ sind die konzentrierten Darbietungen eines Mannes, der weiß, was er tut. Die meisten Songs sind von skizzenhafter Schlichtheit – eine zarte Vignette wie „Oh My Love“ fiel Lennon im Traum ein. Spectors Produktion bezeichnete Lennon später als „Schokoladenüberguss“.

Den pittoresk verwahrlosten Hippiejünger, der eines Morgens vorm Eingang steht, muss Lennon enttäuschen: Die Lieder habe er nicht über ihn geschrieben, sondern über sich selbst. Aber „You gotta carry that weight“, Mann? Das hat Paul geschrieben. Aber der Verehrer bekommt in der Küche einen Happen zu essen. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

John Lennon & Yoko Ono :: Above Us Only Sky

Sie nahmen zu Recht an, dass alles, was sie taten, irgendwie bedeutsam war.

Harry Benson :: The Beatles - On The Road 1964-1966

Ringo Starr :: Ringo 2012


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ringo Starr: „Mir wird übel, wenn ich daran denke, dass irgendein Bastard John getötet hat“

Ringo Starr erinnert sich an die Zeit, als sein Freund und Kollege, Beatles-Musiker John Lennon, getötet wurde.

John Lennon kürte den schlechtesten Beatles-Song

Von Lennon gehasst, von Harrison gemocht, von McCartney kommentiert mit „Macho-Song“: „Run For Your Life“ war ein Lied, über das die Beatles sich nicht einig werden konnten

Verlorenes „Beatles“-Material von 1965 in einem Brotkasten gefunden

Die Aufnahme wurde während der Räumung eines Hauses gefunden und präsentiert unter anderem ein Interview von 1965.


COMMITMENT: Die Kraft der Popmusik

Dass Musiker ihre herausgehobene Stellung nutzen, um sich für eine Sache jenseits ihrer Kunst zu engagieren, hat in der Popmusik eine lange Tradition. John Lennon und Yoko Ono etwa protestierten während ihres Honeymoon im Frühjahr 1969 in Hotelzimmern mit ihren Bed-Ins für den Weltfrieden und nahmen mit Freunden ihre Agitprop-Hymne „Give Peace A Chance“ auf, George Harrison sammelte 1971 mit dem Concert For Bangladesh Geld für Kriegsflüchtlinge, und Paul McCartney setzte sich für den Tierschutz und die Verbreitung des Vegetarismus ein. https://www.youtube.com/watch?v=C3_0GqPvr4U Die Beatles machten es vor Man kann also bereits an den Beatles erkennen, wie Commitment funktionieren kann: Es…
Weiterlesen
Zur Startseite