Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Jonathan Franzen Unschuld



von

Wenn man den Großen Amerikanischen Roman schon neu erfunden hat, kann man nur den Griffel zur Seite legen oder am Weltroman basteln. Jonathan Franzen hat sich für den Weltroman entschieden. In seinem neuen Meisterwerk lässt er die Figuren durch drei Kontinente und 35 Jahre Weltgeschichte mäandern, um eine Antwort auf die sie umtreibende Frage zu finden, ob es nicht doch ein moralisches Vergehen gebe, das aufgrund seiner Alternativlosigkeit Rechtfertigung finde.

In den turbulenten Zeiten von Frauenbewegung, friedlicher Revolution und Onlinespionage (durch-)leben Franzens Figuren die Katastrophe namens Familie sowie den erbitterten Kampf der Geschlechter. Sie haben dabei Schuld auf sich geladen und laufen nun ihrer Sehnsucht nach Unschuld ebenso verzweifelt wie verbissen hinterher. Die selbstironische Purity „Pip“ Tyler etwa hat sich des Vergehens schuldig gemacht, das eiserne Schweigen ihrer manisch-depressiven Mutter über ihre Herkunft mit dem Verlassen von deren Dunstkreis zu beantworten. Ein Praktikum beim Sunlight Project, der Enthüllungsfabrik des deutschen Whistleblowers Andreas Wolf, weckt die Hoffnung, die ihr bisher verwehrten Hinweise zu ihrem Vater und ihrer Familie zu finden. Andreas Wolf ist nicht nur der ruhmsüchtige König des Enthüllungsgeschäfts, sondern auch ein Neffe von Markus Wolf, dem letzten Chef des DDR-Auslandsgeheimdiensts. Als ehemaliger Dissident deckt dieser vermeintliche Saubermann „die unendliche Vielfalt der menschlichen Schlechtigkeit“ auf und stellt zugleich sicher, dass seine eigenen schmutzigen Geheimnisse zwischen den Bits und Bytes verborgen bleiben.

Tatsächlich könnte sich Wolf vollkommen sicher fühlen, wäre da nicht dieser eine schwache Moment im November 1989 gewesen, als er einem amerikanischen Reporter von dem unentdeckten Verbrechen erzählte, das er Jahre zuvor aus Liebe begangen hatte. Natürlich hat auch der Journalist Leichen im Keller, die ihm keine Ruhe lassen.

„Unschuld“ ist ein überwältigendes Leseerlebnis. Wie schon in „Die Korrekturen“ und „Freiheit“ führt uns der sprachgewaltigste amerikanische Gegenwartsautor hinab in die finsteren Verliese der menschlichen Seele, wo an der individuellen Unzulänglichkeit die größten Hoffnungen zerschellen und das eigene Schuldbewusstsein eine alles Vertrauen vernichtende Paranoia gebiert. „Nichts, was ein Mensch aus Liebe tut, kann falsch sein“, heißt es im Roman. Falsch vielleicht nicht, aber verheerend.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Leonard Cohen: Ein Leben in Gesprächen

Ein neuer Band versammelt die essenziellsten Zitate und Gedanken des großen Songwriters und Poeten.

Kritik: „Death To 2020“ auf Netflix: lustig, klar – mutlos auch

„Death To 2020“ ist eine sehenswerte Mockumentary, nur ist die Retrospektive eines grauenvollen Jahres eben nicht so schlau, wie es eine Zukunftsvision sein könnte, die von den zuletzt arg enttäuschenden „Black Mirror“-Machern zu hoffen gewesen wäre.

Kritik: „Crash“ – David Cronenbergs Meisterwerk

Auto-Erotik: Der Film, den sie verbieten wollten. FFK hat ihn sich noch mal angesehen


Leonard Cohen: Ein Leben in Gesprächen

Im Jahr 1988, als „I’m Your Man“ erschienen war, sagte Leonard Cohen zu Christian Fevret: „Ich mag ‚Tower Of Song‘, das ist meine Geschichte. „You’ll be hearing from me, baby, long after you’re gone. Aber manchmal glaubt man selbst an solche Dinge.“ Und wir hören noch immer von ihm, vier Jahre nach seinem Tod. Er habe eine Begabung, aber sie bestehe eben darin, ohne goldene Stimme auszukommen, sagt er im selben Interview dieses Bandes mit Gesprächen aus den Jahren 1988 bis 2009. Cohens Schreiben speiste sich aus der jüdischen Tradition und der Lyrik. Er wurde mit 32 Jahren Songschreiber, als…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €