Jonathan Franzen Unschuld


Wenn man den Großen Amerikanischen Roman schon neu erfunden hat, kann man nur den Griffel zur Seite legen oder am Weltroman basteln. Jonathan Franzen hat sich für den Weltroman entschieden. In seinem neuen Meisterwerk lässt er die Figuren durch drei Kontinente und 35 Jahre Weltgeschichte mäandern, um eine Antwort auf die sie umtreibende Frage zu finden, ob es nicht doch ein moralisches Vergehen gebe, das aufgrund seiner Alternativlosigkeit Rechtfertigung finde.

In den turbulenten Zeiten von Frauenbewegung, friedlicher Revolution und Onlinespionage (durch-)leben Franzens Figuren die Katastrophe namens Familie sowie den erbitterten Kampf der Geschlechter. Sie haben dabei Schuld auf sich geladen und laufen nun ihrer Sehnsucht nach Unschuld ebenso verzweifelt wie verbissen hinterher. Die selbstironische Purity „Pip“ Tyler etwa hat sich des Vergehens schuldig gemacht, das eiserne Schweigen ihrer manisch-depressiven Mutter über ihre Herkunft mit dem Verlassen von deren Dunstkreis zu beantworten. Ein Praktikum beim Sunlight Project, der Enthüllungsfabrik des deutschen Whistleblowers Andreas Wolf, weckt die Hoffnung, die ihr bisher verwehrten Hinweise zu ihrem Vater und ihrer Familie zu finden. Andreas Wolf ist nicht nur der ruhmsüchtige König des Enthüllungsgeschäfts, sondern auch ein Neffe von Markus Wolf, dem letzten Chef des DDR-Auslandsgeheimdiensts. Als ehemaliger Dissident deckt dieser vermeintliche Saubermann „die unendliche Vielfalt der menschlichen Schlechtigkeit“ auf und stellt zugleich sicher, dass seine eigenen schmutzigen Geheimnisse zwischen den Bits und Bytes verborgen bleiben.

Tatsächlich könnte sich Wolf vollkommen sicher fühlen, wäre da nicht dieser eine schwache Moment im November 1989 gewesen, als er einem amerikanischen Reporter von dem unentdeckten Verbrechen erzählte, das er Jahre zuvor aus Liebe begangen hatte. Natürlich hat auch der Journalist Leichen im Keller, die ihm keine Ruhe lassen.

„Unschuld“ ist ein überwältigendes Leseerlebnis. Wie schon in „Die Korrekturen“ und „Freiheit“ führt uns der sprachgewaltigste amerikanische Gegenwartsautor hinab in die finsteren Verliese der menschlichen Seele, wo an der individuellen Unzulänglichkeit die größten Hoffnungen zerschellen und das eigene Schuldbewusstsein eine alles Vertrauen vernichtende Paranoia gebiert. „Nichts, was ein Mensch aus Liebe tut, kann falsch sein“, heißt es im Roman. Falsch vielleicht nicht, aber verheerend.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

Elton John über „Rocketman“: „Einige Studios wollten den Sex und die Drogen abschwächen“

In einem Artikel für „The Guardian“ beschreibt die Pop-Ikone die Entstehung und Hintergründe zum neuen Musikfilm über ihn. John setzte sich offenbar dafür ein, bei „Rocketman“ Inhalt vor Profit zu garantieren.

Kritik: „Game of Thrones“, Staffel 8, Folge 6: Über den Rand der Welt pissen

Vorschläge zur Güte: „Der Eiserne Thron“, das salomonische Ende von „Game of Thrones“


Die 60 besten Soundtracks aller Zeiten

Ich freute mich darauf, dass er mir etwas Melodisches vorspielen würde“, sagte Steven Spielberg. „Aber John Williams“, und dabei streckte der Regisseur zwei Finger von sich, als wären es zwei alte Socken, „hämmerte mit diesen beiden hier einfach nur auf den tiefen Tasten herum, immer schneller.“ Spielberg sei damals in Lachen ausgebrochen. Dies sollte das Titelthema von „Der weiße Hai“ werden? Heute zählt diese Melodie von Williams zu den Klassikern der Filmmusik. Das Jagdmotiv verursacht noch immer Unwohlsein, mehr als 40 Jahre nach der Kinopremiere. Es ist ein Meisterwerk der Effektivität. Musik nimmt Einfluss auf die Beurteilung eines Geschehens. Sie…
Weiterlesen
Zur Startseite