Jonathan Jeremiah  A Solitary Man


Island/Universal


von

Mit dem Albumtitel traut sich der Mann gleich mal was. Aber wer Neil Diamond schon aus nächster Nähe bei der Arbeit zuschauen durfte, und sei es nur im Brotjob als Sicherheitskraft in der Wembley Arena … Die Musik, die der Londoner Sänger und Songschreiber auf seinem fast komplett selbstproduzierten Debüt anbietet, stammt deshalb nicht gleich „aus einer anderen Welt“ (wie es die Firma gern hätte). Sie ist nur ein bisschen aus der Zeit gefallen. Ob die schlichte, betont naturalistische Cover-Optik oder die heimelige Analog-Atmosphäre der Studiofotos im Booklet, hier riecht es wirklich schwer nach ca. 1971. Sogar das Label, Island, passt dazu wie die Faust aufs Auge. Dort waren damals schließlich auch Nick Drake oder John Martyn aktiv, und die schwingen im Titelstück und „Happiness“ durchaus nach, ohne Jonathan Jeremiah zu nahe zu rücken.

Für den dicken Pop-Vibe des Motown-mäßig marschierenden „Heart Of Stone“ wurde als Co-Autor und Produzent Bernard Butler angeheuert. Das funktioniert, wirkt aber ein wenig kalkuliert. Wirklich zu Hause ist dieser fluffige Bariton aber da, wo Jeremiah nicht gleich den großen Soul-Rächer raushängen lassen muss. Sondern weiter nichts um ihn kreisen lässt als seine Akustik-Gitarre, die Streicher des Heritage Orchestra (dem Namen trotzend ein ganz junger Haufen) und ein paar dezente Bläser (darunter PeeWee Ellis und Fred Wesley). „If You Only“, „Justified“ und vor allem das schonungslose „How Half-Heartedly We Behave“ sind hier prima Visitenkarten. Und in Songs wie „Lost“ und „See (It Doesn’t Bother Me)“ treibt Jeremiah seinen Rhythm’n’Folk souverän auf lichte Höhen und swingende See.

Sein „A Solitary Man“ ist übrigens ein Stück, das wohl auch Neil Diamond gefallen würde, so formschön wie es den Unterschied zwischen Ideal und Ist-Zustand des nicht mehr ganz so jungen Mannes von heute bedenkt. Und natürlich: „A solitary man, all that I am, waiting for love to warm my hands …“ Sollte einen wundern, wenn diese Hände allzu lange kalt blieben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik: Die Ärzte und „Dunkel“ – „Fuck you, digitales Zeitalter!“

Gelungenes Spätwerk mit Spaß an Krawall und Tiefe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elvis-Schlagzeuger Ronnie Tutt ist im Alter von 83 Jahren gestorben

Ronnie Tutt spielte mit Neil Diamond, Gram Parsons, Elvis Costello und Johnny Cash und war Teil der ersten Besetzung der Jerry Garcia Band.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“