Joschka und Herr Fischer Regie: Pepe Danquart


X Verleih Start: 19. Mai 2005

60 Jahre BRD. Wollte man für einen Film die Nachkriegsgeschichte aufbereiten, bräuchte man schon eine zwölfteilige Reihe und einige Hundert Zeitzeugen. Pepe Danquart, der 1994 für seinen Kurzfilm „Schwarzfahrer“ mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, gelingt es in 140 Minuten entlang der Biografie von Joschka Fischer. Das verwundert nur kurz.

Tatsächlich symbolisiert kaum ein anderer die gesellschaftlichen Prozesse in Deutschland so umfassend wie der ehemalige linke Straßenkämpfer und grüne Außenminister. 1948 geboren, war er als Sohn von katholischen Ungarn-Deutschen erst Ministrant, später „ganz logisch“ in der Jungen Union.­ Vor einer Video­installation, auf der Bilder aus 300 Stunden Archiv­material flimmern, kommentiert Fischer spontan die historischen Ereignisse mit persönlichen Erinnerungen und faktischen Erläuterungen.

Bei der Aufarbeitung des Holocaust und der „entgrenzten“ Gewalt während der 68er-Proteste wird er nachdenklich, ja emotional. Selbstironisch und nicht gar so eitel wie bei seinen letzten öffentlichen Auftritten erzählt er vom ewigen Streit mit den Fundis bei den Grünen, selbstkritisch von seinen Fehlern als hessischer Umweltminister – und dass er bei der Amtseinführung gerne auf Turnschuhe verzichtet hätte. Ein packendes, von Demut vor der Geschichte geprägtes Porträt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Willanders Woche: "Der letzte Rock'n'Roller"

Willanders Woche mit der Nachbesprechung des Eurovsion Song Contest, einem Blick auf den Fall Strauss-Kahn und den neuen Film über Joschka Fischer.


So wurde Discogs zur größten Plattenbörse der Welt

Vor 16 Jahren pflegte ein schüchterner Informatiker seine Plattensammlung in eine Datenbank ein, die er selbst programmiert hatte. Heute ist aus dem Hobby die größte Tauschbörse für Vinyl im Internet geworden – und die größte Musikinformationsquelle der Welt, noch vor Wikipedia oder AllMusic. Der Informatiker heißt Kevin Lewandowski, damals ist er 25, hört Miles-Davis- und Deep-House-Platten, isst jeden Abend Pizza, während er an einer neuen Website werkelt. Die heißt Discogs. Allein im vergangen Monat besuchten 6,8 Millio­nen Menschen Lewandowskis Seite im Internet. Es gibt über drei Millionen registrierte Nutzer, die Seite wird im Jahr Hunderte Millionen Mal aufgerufen. Mehr als 300.000 Menschen haben ihr…
Weiterlesen
Zur Startseite