Kathleen Edwards Voyageur


Zoe/Rounder/Universal VÖ: 20.01.2012


von

Wo sind all die Küsse hin, wo sind sie geblieben … Diesen Moment einzufangen, in dem die Liebe den Raum verlässt, ist keine kleine Kunst. Für Kathleen Edwards wurde sie anscheinend erfunden. „You don’t kiss me/ Not the way that I wish you would/ Maybe I don’t look at you in a way/ That makes you think you should“, singt sie zwischen Ahnung und Gewissheit, auf ihrem vierten Album „Voyageur“ im Song „House Full Of Empty Rooms“.

Aber leer bleiben die Zimmer bei der 33-jährigen Schmerzenskönigin aus Kanada nie lange. Justin Vernon alias Bon Iver ist der neue Mann an ihrer Seite. Und überhaupt: So voll war es auf einem Edwards-Album auch noch nicht. Neben ihrem Quartett um Gitarrist/Keyboarder Jim Bryson tun unter anderen John Roderick (Long Winters), Francis & The Lights, Norah Jones (!) und Brian Moen (Peter Wolf Crier) mit.

Und Vernon natürlich (der Edwards’ „Mercury“ live schon länger covert, als sie sich kennen). Als Multiinstrumentalist und Co-Produzent gelingt es ihm, Edwards in Songs wie „Empty Threat“, „A Soft Place To Land“, „Change The Sheets“ oder „Pink Champagne“ atmosphärisch ein Stück weit aus vertrautem Roots-Terrain zu lotsen, ohne sie mit seiner Präsenz zu erdrücken oder ihr den freien Fall zuzumuten. Das in Feedback getränkte „Going To Hell“ kommt dem am nächsten – aus einer anderen Perspektive aber auch der Muntermacher „Sidecar“, mit dem sie so dran an POP! ist wie nie zuvor.

Eine so zwingende und zugleich unaufdringliche Charakterstudie wie „Asking For Flowers“ (der Titelsong des Vorgängers) gelingt Edwards auf „Voyageur“ zwar nicht. Und dass „Wapusk“, dieser warme Vorab-Gruß aus der Eiswüste, keine Berücksichtigung mehr fand, ist schade. Dafür klingt das abschließende, gut siebenminütige „For The Record“ wie Neil Young aus der Milchstraße. Gefühle, gefriergetrocknet. „Hang me up on your cross“, empfiehlt Kathleen Edwards – und stellt klar: „for the record, I only wanted to sing songs.“ Wenn nur diese Küsse nicht immer dazwischenkommen würden.

>>>Hier  gibt es bereits einen Stream zum Album.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kathleen Edwards noch bis Montag auf Tour! Interview und Session

Nach einer Krise schöpfte Kathleen Edwards durch Bon Iver wieder neuen Lebensmut. Das neue Album "Voyageur", das am 20. Januar erschien, enthält trotzdem genug Schmerz. Noch bis Montag ist sie auf Tour in Deutschland.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 13. Januar 2012

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: Laura Gibson, Kathleen Edwards, The Big Pink, Charlotte Gainsbourg.

Beigelegt: New Noises Vol. 108

Eigentlich wollten wir Winter-Klischees vermeiden, aber nun ist die Januar-CD doch recht weihevoll geraten. Mit Lambchop, A. A. Bondy, Kathleen Edwards und anderen.


Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

„Der König der Löwen“ startet als Live-Action-Remake im Kino und dürfte zu einem der größten Kinoereignisse des Jahres zählen. Natürlich richten Zuschauer des Zeichentrickklassikers nicht nur den Blick auf die fantastisch inszenierten Bilder, sondern auch auf den „The Lion King“-Soundtrack, der im Original einen großen Teil der Atmosphäre ausmachte. Damals dabei: Hans Zimmer, der den Score schrieb, und Elton John und Tim Rice, die für die Songs verantwortlich waren. Nun kommen allerdings eine Menge neuer Musiker dazu. Hier gibt es alle Details zur Filmmusik von „Der König der Löwen“. „König der Löwen“-Soundtrack: Unterschied zum Original Es wird zwei Soundtracks zum…
Weiterlesen
Zur Startseite