Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Kino: Sanctum Regie: Alister Grierson


Constantin Start: 21. April 2011

Der deutsche Verleih legt mit dem Titel „James Cameron’s Sanctum in 3D“ gleich eine volle Produktbeschreibung bei. Ohne diesen Hinweis ist der Unterwasser-Thriller, den Cameron als Produzent mit seiner „Avatar“-Software ausgestattet hat, in Amerika abgesoffen.

Milliardär Carl (Ioan Gruffudd) finanziert dem Tauchprofi Frank (Richard Roxburgh) eine Expedition durch die Esa’ala-Höhlen auf Papua Neuguinea, um einen unterirdischen Weg in den Südpazifik zu finden. Als ein Unwetter anbricht, versperren Regenmassen und Felsbrocken den Ausgang. So muss das Team noch tiefer tauchen und klettern.

In der Enge des Labyrinths erweist sich die 3-D-Technik als unnötig, da sie die Beklemmung eher aufhebt statt sie zu verstärken. Vorhersehbar sind zudem die Konflikte: Der großspurige Carl entpuppt sich als Egoist, seine Freundin muss als hysterisches Opfer herhalten, und Josh (Rhys Wakefield) rebelliert gegen den mitleidlosen Realitätssinn seines Vaters Frank.

Anzeige

Reduziert auf den klassischen Überlebenskampf, lässt einen der klaustrophobische Horror allerdings oft genug nach Luft ringen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator 2: Judgment Day“: Der Höhepunkt des Action-Kinos

„I'll be back“ sagte Arnold Schwarzenegger einst. Und er sollte Wort halten.

„Avatar“ von James Cameron: Die Fortsetzungen haben einen Namen

Die vier „Avatar“-Fortsetzungen liegen zwar noch in weiter Ferne, haben dafür jetzt aber einen richtigen Namen.

Neuer „Terminator“-Film kommt 2019 ins Kino

Der erste Teil der geplanten neuen „Terminator“-Trilogie von James Cameron hat ein offizielles Startdatum.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite