Spezial-Abo

Klaus Theweleit (Hg.) How Does It Feel – Das Bob-Dylan-Lesebuch


Rowohlt 19,95 Euro


von

Zu Bob Dylans 70. Geburtstag Ende Mai wird es wieder viele Gratulanten geben und wenig, was bisher noch nicht über den Songwriter, Dichter, Bilderstürmer, Mann der 1.000 Stimmen etc. gesagt oder geschrieben wurde. Gerade hierzulande hat man in den vergangenen Jahren das Gefühl, sogenannte Popkulturtheoretiker beschäftigten sich mit nichts anderem mehr als mit der Exegese des Dylanschen Werkes. Klaus Theweleit hat nun einen Sammelband der „schönsten Texte über sein Leben und Schaffen“ (Klappentext) zusammengestellt und auch unbescheiden einige seiner eigenen assoziationsreichen Essays inkludiert. Ist aber natürlich eh ein bisschen geflunkert – die schönsten, wenn auch auf den ersten Blick nicht erhellensten Texte hat Dylan mit „Chronicles“, vor allem aber in seinen Interviews Mitte der 60er-Jahre selbst geliefert.

Nichtsdestotrotz bietet die Sammlung viel Lesenswertes. Zum Beispiel einen von Dylans Rückzug nach dem legendären Motorradunfall 1966 inspirierten Auszug aus Don DeLillos Roman „Great Jones Street“ und Berichte aus erster Hand von der kürzlich verstorbenen Dylan-Freundin Suze Rotolo (aus ihren Erinnerungen „A Freewheelin’ Time“), dem Jazzkritiker Nat Hentoff­ (von den Aufnahmen zu „Another Side Of Bob Dylan„) und dem Schriftsteller/Schauspieler Sam Shepard (aus seinem „Rolling Thunder Logbook“).

Greil Marcus und Sean Wilentz arbeiten sich ein wenig vorhersehbar an der großen amerikanischen Erzählung ab, Richard Klein widmet sich der Dylanschen Stimme(n), Heinrich Detering befasst sich mit der „Theme Time Radio Hour“ (gerne hätte man hier auch seinen brillanten Vortrag über Dylans Born-Again-Phase gelesen), Diederich Diederichsen zeigt den Songwriter als Meister aller Medienformate und macht ihn zum eigentlichen Autor von Pennebakers „Don’t Look Back“, was angesichts der vor einigen Jahren veröffentlichten B-Roll und Dylans Reak­tion auf den Film eher unwahrscheinlich erscheint.

Klaus Theweleit will in dem gefälligen „Nashville Skyline“-Track „I Threw It All Away“ eine „Feier der Verschwendung und Verausgabung“ erkannt haben und zieht Parallelen zu Eric Burdons „Good Times“. Aber das ist auch das Interessante und Sympathische an dieser Sammlung: dass selbst hinter dem akademischen Duktus mancher Autoren immer die Bewunderung und die teilweise nostalgisch verklärte eigene musikalische Sozialisation hervorlugen. Schließlich heißt die Sammlung ja „How Does It FEEL“. 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bob Dylan :: Rough And Rowdy Ways

Über den Rubikon: Das herzzerreißende musikalische Idyll „Rough And Rowdy Ways“

Bob Dylan :: More Blood, More Tracks – The Bootleg Series, Vol. 14

Die Sessions zu Dylans Meisterwerk von 1975 sind eine Offenbarung

Bob Dylan :: Triplicate

Dylans erstes Dreifachalbum: Mehr aus dem American Songbook


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen nahm „Letter To You“ in nur vier Tagen auf

Im Gespräch mit Stephen Colbert erzählte Bruce Springsteen von den überraschend unkomplizierten Aufnahmen für sein neues Album und zählte seine liebsten Songs von Bob Dylan auf.

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Bob Dylan – „Planet Waves“

Neben „Blood On The Tracks“ ist diese Platte vielleicht die einzige, mit der Bob Dylan in die Tiefe seines Herzens blicken lässt.

Bob Dylan und George Clooney verfilmen John Grishams „Calico Joe“

Der Roman handelt von einer Baseball-Legende aus den 1970er Jahren – ein Thema, das „Jung und Alt“ gefallen wird, wie Bob Dylan betont.


Bruce Springsteen nahm „Letter To You“ in nur vier Tagen auf

Vor der Veröffentlichung seiner neuen LP „Letter To You“ besuchte der Boss am Mittwochabend die „Late Show“ mit Stephen Colbert, um die Wrrbetrommel für seine neuen Songs zu rühren (lesen Sie HIER die RS-Rezension). Dabei sprach er auch ausführlich über die Entstehung der neuen Stücke. Er sagte, dass das komplette Album in nur sieben Tagen geschrieben war und lediglich vier Tage im Studio nötig waren, um sie aufzunehmen. Inspiriert wurde es zum großen Teil durch den Tod seines alten Freundes George Theiss, dem letzten überlebenden Mitglied von Springsteens ursprünglicher Band, The Castiles. Während der größte Teil von „Letter To You“…
Weiterlesen
Zur Startseite