Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Klitschko Regie: Sebastian Dehnhardt


Majestic Filmverleih Start am 16. Juni

1995, Ukraine. Vitali Klitschko gibt sein erstes Fernsehinterview. Unsicher schaut er immer wieder an der Kamera vorbei. „Mama, mach das Fenster zu“, sagt er schließlich, um dann zum wiederholten Male zu beginnen: „Im Prinzip war ich ein großer, schmächtiger Junge …“

Mit einer Amateuraufnahme, von der er auf Bilder aus einer dieser riesigen Sportarenen mit ihren Scheinwerfern schneidet, beginnt Sebastian Dehnhardt sein Märchen von den Brüdern und Boxweltmeistern Vitali und Wladimir Klitschko. Bescheidenheit und Spektakel, Show und Natürlichkeit – zwischen diesen Polen bewegt sich das Leben der Klitschkos, die er in seinem Dokumentarfilm respektvoll porträtiert.

Freimütig und manchmal in einem Ton, als staunten sie selbst noch über ihren Weg, den Erfolg, die Anekdoten (Don King redet von Geld, während er an einem mechanischen Klavier vorgibt, Mozart zu spielen), erzählen sie von ihren Anfängen als illegale Kickboxer, den Zielen, Siegen und vor allem Niederlagen. Die Aufgabe von Vitali gegen Chris Byrd, den Wladimir („Wir sind keine Weicheier.“) später schlug. Oder dessen K.O. gegen Lamon Brewster­, der erstmals zu Streit unter den Brüdern führte.

Werbung

Die Mutter hat noch nie einen Kampf ihrer Söhne gesehen, geht spazieren und wartet auf den erlösenden Anruf. Brewster versteht nicht, warum die Klitschkos sich das antun, „sie sind schlau, könnten Ärzte oder Anwälte sein“.  Sie wollten keine Boxer werden, aber als sie angefangen haben, hat die Karriere sich ergeben. Denn ihr Vater, ein Offizier, erklärte ihnen: „Wenn du kämpfst, musst du gewinnen. Um jeden Preis.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Zero Dark Thirty :: Regie: Kathryn Bigelow

Guilty Of Romance  :: Regie: Shion Sono

Blue Valentine  :: Regie: Derek Cianfrance

Alles koscher!  :: Regie: Josh Appignanesi

Larry Crowne :: Regie: Tom Hanks

Wir sind, was wir sind  :: Regie: Jorge Michel Grau


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kassen-Flop? „Blade Runner 2049“ bleibt hinter Erwartungen zurück

Die Fortsetzung des Filmklassikers „Blade Runner“ wurde vorab als Film des Jahres gefeiert – doch an den Kinokassen kann er die Erwartungen nicht erfüllen

„Dumbo“ von Tim Burton: Erstes Foto vom Set der Realverfilmung

Mit „Dumbo“ arbeitet Tim Burton nach „Alice im Wunderland“ an seiner nächsten Disney-Realverfilmung. Zum Produktionsbeginn gibt es nun das erste Foto vom Set.

Disney gibt Starttermine von „Star Wars: Episode IX“ und „Indy 5“ bekannt

Disney verabschiedet sich mit „Star Wars: Episode IX“ von der typischen Dezember-Veröffentlichung. Stattdessen erscheint das Trilogie-Finale im Mai. Spielbergs fünfer „Indiana Jones“ muss gar ein Jahr in die Warteschleife.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Der beste Schlagzeuger aller Zeiten: John Bonham von Led Zeppelin

Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins allererster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Noch Jahre später amüsierte sich Jimmy Page darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen atemberaubenden Bass-Drumm-Einsatz für Verwirrung bei den Zuhörern sorgte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eines hatte.“ Dieses Darbieten, so gewichtig, so lebendig, so virtuos und bedacht, legte den Grundstein für Bonhams finessenreiche Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980. https://www.youtube.com/watch?v=CqqksUbXTm0 „Ich habe Jahre, wirklich Jahre, damit verbracht, in meinem Kinderzimmer ständig Bonhams Schlagzeugspielen zuzuhören und…
Weiterlesen
Zur Startseite