Hier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragen










Klitschko Regie: Sebastian Dehnhardt


Majestic Filmverleih Start am 16. Juni


von

1995, Ukraine. Vitali Klitschko gibt sein erstes Fernsehinterview. Unsicher schaut er immer wieder an der Kamera vorbei. „Mama, mach das Fenster zu“, sagt er schließlich, um dann zum wiederholten Male zu beginnen: „Im Prinzip war ich ein großer, schmächtiger Junge …“

Mit einer Amateuraufnahme, von der er auf Bilder aus einer dieser riesigen Sportarenen mit ihren Scheinwerfern schneidet, beginnt Sebastian Dehnhardt sein Märchen von den Brüdern und Boxweltmeistern Vitali und Wladimir Klitschko. Bescheidenheit und Spektakel, Show und Natürlichkeit – zwischen diesen Polen bewegt sich das Leben der Klitschkos, die er in seinem Dokumentarfilm respektvoll porträtiert.

Freimütig und manchmal in einem Ton, als staunten sie selbst noch über ihren Weg, den Erfolg, die Anekdoten (Don King redet von Geld, während er an einem mechanischen Klavier vorgibt, Mozart zu spielen), erzählen sie von ihren Anfängen als illegale Kickboxer, den Zielen, Siegen und vor allem Niederlagen. Die Aufgabe von Vitali gegen Chris Byrd, den Wladimir („Wir sind keine Weicheier.“) später schlug. Oder dessen K.O. gegen Lamon Brewster­, der erstmals zu Streit unter den Brüdern führte.

Die Mutter hat noch nie einen Kampf ihrer Söhne gesehen, geht spazieren und wartet auf den erlösenden Anruf. Brewster versteht nicht, warum die Klitschkos sich das antun, „sie sind schlau, könnten Ärzte oder Anwälte sein“.  Sie wollten keine Boxer werden, aber als sie angefangen haben, hat die Karriere sich ergeben. Denn ihr Vater, ein Offizier, erklärte ihnen: „Wenn du kämpfst, musst du gewinnen. Um jeden Preis.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Zero Dark Thirty :: Regie: Kathryn Bigelow

Guilty Of Romance  :: Regie: Shion Sono

Blue Valentine  :: Regie: Derek Cianfrance


ÄHNLICHE ARTIKEL

James Bond: Wird „Keine Zeit zu sterben“ nochmals verschoben?

„Keine Zeit zu sterben“ könnte noch ein weiteres Mal verschoben werden – intern soll bereits über einen neuen Termin gesprochen werden.

Christopher Nolans „Tenet“ endgültig in der Corona-Falle

Nach mehreren Verschiebungen des Kinostarts wurde der Sci-Fi-Agentenfilm nun erst einmal auf Eis gelegt.

Gewinnen: Signierte „Die Blechtrommel“-Plakate

Zur Wiederveröffentlichung des Oscar-Films „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff auf der großen Leinwand verlosen wir Kino-Plakate mit der Unterschrift des Regisseurs und des Oskar-Darstellers David Bennent.