Kyla La Grange Ashes


Ioki Records/Sony Music

Vielleicht liegt es ja am bösen Ex-Freund. Vielleicht aber auch am Philosophiestudium, das Kyla La Grange in Cambridge abgeschlossen hat. „Ashes“, das Debüt der Songschreiberin aus Watford, vertont jedenfalls das Verlangen und die Furcht vor der Vergänglichkeit, gerät dabei neurotisch, pessimistisch, episch, melodramatisch – und klingt wie ein später Versuch der 26-Jährigen, die teen angst hinter sich zu lassen. Kyla La Grange empfängt einen bereits schweren Herzens: „Get up get up get up my heart is heavy“, warnt sie im dunkel-beseelten „Walk Through Doors„. Später in der somnambulen Seufzersonate „Woke Up Dead“, die sich in einen hypnotischen Chant steigert, übersetzt sie ihre Verlassensängste in morbide Fantasien: „One fine day when I woke up dead/ She was on your arm and filled your head.“ Und auch sonst hätten Psychoanalytiker ihre Freude daran, die finsteren Musikträume zu deuten, die Kyla La Grande mit ihrer großen, wandelbaren Stimme verrät. Mit „Ashes“ haust sie in einem Gothic-Pop-Märchenwald – irgendwo zwischen Anna Calvi, Florence & The Machine und Lana Del Rey – und trägt Verzweiflungsnummern vor. Zwar öffnet sich die Musik in viele Richtungen, immer aber schlummert in ihr die Erkenntnis, dass das Herz eine miese Gegend ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kyla La Grange :: Walk Through Walls


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kyla La Grange spielt 'Vampire Smile'

Seit dem 18. Januar gibt es das Debüt der Sängerin, die wir vor einem Jahr noch in unserer Rubrik "Artist To Watch" unter die Lupe nahmen. Für uns spielte Kyla La Grange "Vampire Smile"

Von diesen Künstlern wollen wir 2013 mehr hören!

Wir haben einmal die Künstler zusammengetragen, von denen wir uns 2013 viel versprechen.

Kyla La Grange: "Vampire Smile" exklusiv bei uns gratis downloaden!

Schon im März 2011 interviewten wir Kyla La Grange für unsere Rubrik "Artist To Watch". Am 18. Januar 2013 wird ihr Debüt "Ashes" endlich offiziell bei uns erscheinen. Wir präsentieren nun ihre Vorab-Tour im November verschenken exklusiv den Song "Vampire Smile".


Schon
Tickets?

„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite