Lesley Kernochan A Calm Sun

Make My Day/Indigo

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Foto: Make My Day/Indigo

Es hat in den letzten Jahren immer wieder Musik von Lesley Kernochan gegeben, die das Hinhören lohnte, zum Beispiel das 2016 erschienene Album „Dragon In The City“, auf dem die Sängerin Pop, Jazz und Songwriter-Folk ein wenig nach der Art von Eleni Mandell mischte. Doch weder dieses Werk noch frühere Veröffentlichungen konnten auf dieses neue Album vorbereiten.

Für „A Calm Sun“ scharte Produzent Scott Jacoby eine Reihe fabelhafter L.A.-Studiocracks um Kernochan, darunter Gitarristen­großmeister Dean Parks (Stevie Wonder, Paul Simon, Billy Joel) und Supertrommler Aaron Sterling (John Mayer, Fiona Apple). Die beseelten Routiniers spielen Kernochans Lieder wie Nashville-Country aus der Perspektive der 70s-L.A.-Folk- und Popszene – und schaffen eine wundervoll zwischen den beiden Welten schwingende Musik.

Eingehüllt in sanft puckernde Trommeln und sanfte Wurlitzer-Sounds klingt Kernochan manchmal ein wenig nach Ricky Lee Jones oder Linda Ronstadt, im Tonfall gelegentlich auch nach Gillian Welch.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • The Weeknd

    Starboy

    Es hat in den letzten Jahren immer wieder Musik von Lesley Kernochan gegeben, die das Hinhören lohnte, zum Beispiel das 2016 erschienene Album „Dragon In The City“, auf dem die Sängerin Pop, Jazz und Songwriter-Folk ein wenig nach der Art von Eleni Mandell mischte. Doch weder dieses Werk noch frühere Veröffentlichungen konnten auf dieses neue […]