Lianne La Havas Is Your Love Big Enough?


Warner VÖ: 13. Juli 2012


von

Die in der Juli-Ausgabe größer vorgestellte neueste Hoffnung am britischen Neo-Soul-Himmel: Wenn man sich mal den Auftritt der Londonerin in Jools Hollands TV-Show ansieht, der ihrer jungen Karriere den entscheidenen Kick gab, weiß man natürlich, warum. Allein mit einer elektrischen Gitarre steht sie da, sieht bezaubernd und ein wenig wie Erykah Badu aus, klingt leicht rauchig wie Lauryn Hill, der sie allerdings die geschmeidigere Stimme voraushat. Sie spielt dort „Age“, eine leichthändige Argumentation für den älteren Liebhaber, die angemessen in cool gezupften, jazzigen Blockakkorden gehalten ist.

Eine gewisse jazzige Transparenz liegt auch über dem gesamten Album. Aber leider hat man es mit einem plätschernd-geschmackvollen Erwachsenensound belegt. Den zärtlich schubbernden, nicht immer wirklich originellen Balladen liegen manchmal diese typischen, weichlich-gespreizten Basstöne unter, und über ihre sacht schrappende Gitarre gab man noch einen glättenden Dämpfer, dass selbst die kantigeren Ideen noch sämig wie von Norah Jones wirken.

Einige bacharacheske Stücke entfalten auch in ihrer etwas hüftfetten Gestalt noch einigen Reiz, „No Room For Doubt“ etwa, eine Art Fortsetzung von „Age“, auf dem ihr wohlwollend väterlich Willy Mason zur Seite steht, oder „Au Cinema“, das sixtiesluftig und doch beinahe modisch daherschuffelt. „Tease Me“ mit seiner sparsamen, leise quakenden Gitarre bringt sogar die angenehme Bar-Stimmung, auf die vieles hier vergebens zielt. Aber eigentlich beruht der Reiz dieses Easy Souls allein auf der ausnehmend reizenden, zumal für eine 22-Jährige enorm sicheren Phrasierung. Für die Musik bedeutet die frühe Reife eher eine nicht sehr aufregende vorzeitige Alterung.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Ex-Nirvana-Schlagzeuger Dave Grohl hatte Angst aus der Band zu fliegen

Dave Grohl, der ehemalige Schlagzeuger von Nirvana, sagt, er hätte damals Angst gehabt aus der Band zu fliegen. Grohl, der 1994 die „Foo Fighters“ gründete und dafür als Sänger ans Mikrofon wechselte, erzählte dies in einem Interview mit „Apple Music“. Darin gab er unter anderem zu: „Ich fühlte mich wirklich unsicher und dachte: Ich bin nicht gut genug“. In dem Interview erinnert sich Grohl an die Zeit, in der er Nirvana beitrat: „Sie hatten ein Team von Schlagzeugern vor mir und einige von ihnen waren mehr in der Band integriert als andere. Als ich zu ihnen stieß, kannte ich Krist…
Weiterlesen
Zur Startseite