Lisa Stansfield Deeper


Als Lisa Stansfield 1989 mit ihrem aufgemotzten Soulpop und Hits wie „This Is The Right Time“ durchstartete, befand sie sich auf der Höhe der Zeit, eilte ihr sogar ein bisschen voraus. Ihrem Stil ist die inzwischen 52-jährige Britin auf ihrem achten Album treu geblieben.

Allerdings hat dieser inzwischen doch erheblich Staub angesetzt. Auch schießen Lisas Produzenten (Ehemann/Koautor Ian Devaney und Mark Cotgrove alias Snowboy) so manches Mal über das Ziel hinaus. Das House-Arrangement, in das zum Beispiel „Desire“ eingebettet wurde, nimmt dem Track sämtliche Emotionalität. Und heißt ein Stück schon „Love Of My Life“, dann erwartet man doch ein wenig Tiefgang.

Das „deeper“ können Sie streichen: Zwischendurch werden immer mal wieder melodienarme Ergebnisse aus dem Funk-Workshop integriert. Gesanglich, das beweist die Breitwandproduktion „Billionaire“, muss sich Lisa Stansfield vor Jüngeren wie Adele keineswegs verstecken. Vielleicht würde ihr ja ein breakbeatfreies Balladenalbum am besten stehen. (EarMusic)

Kooperation


Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite