Spezial-Abo

Lee Tamahori Mahana – Eine Maori-Saga Lee Tamahori



Im Neuseeland der 60er-Jahre hat sich die Mahana-Familie einen Namen als Schafscherer gemacht, Großvater Tamihana führt das Unternehmen und das Familienleben mit strenger Hand. Einzig der 14-jährige Simeon stellt seine Autorität infrage und fordert mehr Selbstbestimmung. Doch seine Widerworte haben ernste Konsequenzen … Regisseur Lee Tamahori erzählt in „Mahana – Eine Maori-Saga“ vom klassischen Konflikt des rebellischen Jungspunds mit dem traditionsbewussten Familienoberhaupt. Allerdings inszeniert er den Zusammenbruch des Patriarchats so altbacken und vorhersehbar wie Opas Tischordnung. Einzig wenn die gesellschaftlichen Probleme der Maori thematisiert werden, gibt es in diesem pathetisch bebilderten Generationen-Clash interessante Einblicke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elton John bricht mit Tränen in den Augen Konzert ab

Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Elton John in Neuseeland von der Bühne, als es einfach nicht mehr weiterging. Die Fans erfuhren den Grund erst viel später.

Video: U2 gedenken geliebtem Freund und Roadie Greg Carroll in Auckland

Greg Carroll war Roadie, Stagemanager und Freund von U2. Er zeigte der Band den One Tree Hill und führte eine innige Freundschaft mit Frontmann Bono – bis er 1986 auf tragische Weise starb.

Nach Neuseeland-Terror: Konzerte von Phil Anselmo wegen Hitler-Gruß abgesagt

Die für Christchurch und Auckland geplanten Konzerte von Philip H. Anselmo & The Illegals wurden nach den Terroranschlägen gestrichen. Hauptgrund dafür soll eine fatale Nazi-Geste des Sängers bei einem Konzert von 2016 sein.


Paul McCartney: seine 71 besten Post-Beatles-Songs

Weiterlesen
Zur Startseite