Mavis Staples If All I Was Was Black


Anti/Indigo


von

Schon zum dritten Mal arbeitet Mavis Staples hier mit Wilcos Jeff Tweedy als Produzent. Das erste gemeinsame Album brachte ihr 2011, mit damals 72 Jahren, den ersten Solo-Grammy – ein guter Grund für beide, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Staples hat in den letzten anderthalb Dekaden zwar auch erfolgreich mit Ry Cooder und M. Ward gearbeitet, doch Tweedy hat hier nicht nur kuratiert, sondern (angesichts des Themas interessanterweise) alle Songs geschrieben.

Ähnlich wie 2007, als Staples mit Ry Cooder die Bürgerrechts-Ära beschwor, singt sie nun von sozialem Riss und Rassismus der USA, woran sich bekanntlich verdammt noch mal nichts verändert hat, sondern der sogar von höchster Ebene angetrieben wird. Wie es ihrer Tradition entspricht, hört man hier zornig-­säkulare Töne neben hoffnungsstark gospel-inspirierten. Tweedy dreht manchmal die Rockgitarre auf, bringt auch akustischen Folk und schneidert im Ganzen der großartigen Stimme einen ebenso fein balancierten wie rau produzierten Southern Soul auf den Leib


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mavis Staples :: We Get By

Diesmal schrieb Ben Harper der großen Sängerin politische Lieder

Mavis Staples :: Livin' On A High Note


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Curtis“ von Curtis Mayfield: Federleicht und doch kraftvoll

Curtis Mayfield begründete den Autoren-Soul, weil er für sich und seine Band, The Impressions, schon früh die Songs selbst schrieb und ab 1968 bei der eigenen Plattenfirma Curtom veröffentlichte.

Im neuen ROLLING STONE - CD New Noises: „Sleep Of Reason“

Karl Blau überrascht mit einer wundersamen Americana-Mischung, Nick Garrie und Tony, Caro & John sind die schönsten Wiederentdeckungen, Mavis Staples und Billy Bragg beweisen einmal mehr ihre Klasse – und Dan Bejar alias Destroyer legt ein weiteres Meisterwerk vor: Unsere Heft-CD für den Dezember ist ein kühner Ritt durch die Geschichte und die Gegenwart des Pop.

ROLLING STONE im Dezember 2017 - Titelthema: „Star Wars“

Der neue ROLLING STONE ist da! Mit großem „Star Wars“-Special auf 16 Seiten und exklusivem Interview mit U2. Weitere Themen: Björk, Noel Gallagher, Mavis Staples, Morrissey und viele mehr.