Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Max Raabe Küssen kann man nicht alleine


We Love Music / Universal VÖ: 28. Januar 2011


von

Es soll Menschen geben, die Max Raabes Chanson-Manierismen, die Beschwörung von patinierter Grand-Hotel-Seligkeit und laszivem Schlager-Schwof, verdächtig bis unerträglich finden. Wie der etwas saloppere Bruder Leichtfuß, Ulrich Tukur, pflegt der Sänger Wortwitz und Melancholie, Attitüde wie Sentiment aus vergangener Zeit – sie glorifizieren (muss man es schreiben?) die Freiheit und die Poesie der Weimarer Republik, nicht den Terror und den Kitsch der Nazi-Barbarei. Raabes Arbeiten mit dem Palast Orchester sind berühmt auch in Japan und in den USA, ihre nostalgische Kunst ist von einzigartiger Schönheit.

Annette Humpe, eine Frau mit erlesenem Geschmack, rief Raabe eines Abends an, weil sie eine Sentenz für ihn gefunden hatte: „ Küssen kann man nicht alleine“. Daraus erwuchs die Zusammenarbeit an diesem Album, das Raabes wundersamen Gesang mit wohltemperierten Orchester-Arrangements und kleiner Chanson-Form verbindet. Der Pianist und Arrangeur Christoph Israel leistete wie beim Palast Orchester Meisterliches, unterdrückte jeden Bombast und unterstrich noch die Eleganz des Counter-Tenors; die meisten der ironisch-tutigen Texte schrieb der formulierungsversessene Max Raabe selbst.

Das alles ist liebevoll, diskret, erlesen – und beinahe so glanzvoll wie die Couplets, die Raabe sonst in seinem Tanzpalast des luxurierenden Gefühls darbietet.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im Dezember 2020 - Titelthema: John Lennon

John Lennon – zwischen Mensch und Mythos, Bob Dylans vergessene Briefe, Ava Vegas auf Nicos letzten Spuren, die 30 besten neuen Serien und Interviews mit AC/DC, Keith Richards und Annette Humpe.

Max Raabe: Diese Alben sollte man gehört haben #DaheimDabeiKonzerte

Max Raabe ist heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld widmen wir uns einigen seiner besten Alben.

Max Raabe: Die erfolgreichsten Videos des Sängers #DaheimDabeiKonzerte

Max Raabe ist im Rahmen der #DaheimDabeiKonzerte mit einer exklusiven Session zu sehen – hier zeigen wir vorab seine erfolgreichsten Videos im Netz.


ROLLING-STONE-Helden: Eddie Vedder – Sänger für die Verlorenen

Eddie Vedder wurde am 23. Dezember 1964 geboren. Als der Grunge-Hype am größten war und seine Band mit ihrem Debüt „Ten“ die Welt eroberte, war Vedder also schon kein ganz junger Mann mehr, von Abgeklärtheit allerdings weit entfernt. Der Band kommt seine Sensibilität zugute: Dem eher klassischen Rock der Gitarristen Stone Gossard und Mike McCready setzt Vedder das Zarte, auch das Widerständige entgegen. Mit dunkler Stimme erzählt er vom Leben am Rande der Gesellschaft, seit mehr als 30 Jahren wütet er gegen die Verhältnisse. Und doch hat die Musik von Pearl Jam immer etwas Erhebendes – man merkt das bei…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €