ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Alles, was man zu „Rust Never Sleeps“ von Neil Young wissen muss

Neil Young Americana


Warner VÖ: 01.06.2012

Die ersten Töne, das sengende Muster aus zwei elektrischen Gitarren, dem Bass und dem Schlagzeug, verraten sofort die Handschrift: Hier spielen Neil Young und Crazy Horse. „I come from Alabama with my b-a-n-j-o on my knees“, knarzt Neil, und die treuen Knappen exekutieren den berühmtesten elektrischen Sound der Rockmusik. Seit „Everybody Knows This Is Nowhere“ tönt dieser archaische, fliegende, suchende Klang, ein Sehnen und Wogen, das sich mit „Zuma“, „Rust Never Sleeps“, „Weld“, „Ragged Glory“ und „Sleeps With Angels“ einbrannte.

Man spricht von Crazy Horse immer gönnerhaft als „Garagen-Band“, der besten der Welt freilich – aber wenn man nun  die viele Jahrzehnte alten Stücke von „Americana“ hört, dann begreift man, dass das nicht stimmt. Crazy Horse spielen geometrische Figuren, sie entwerfen eine Topografie des Klangs, sie kartografieren das mythische Land Amerika. Die Weite und Verlorenheit in diesem an Instrumenten beschränkten Zusammenspiel ist einzigartig: In Jim Jarmuschs großartigem Film „Year Of The Horse“ kann man sehen, wie Frank „Poncho“ Sampedro und Young einander als spielende Bären umkreisen, mal der eine, dann der andere die Führung übernehmend, während Billy Talbot und Ralph Molina, die stoischen Fernfahrer des Rhythmus, unerbittlich voranprügeln. Songs wie „Powderfinger“ lehren:  Im Wilden Westen darf man sich niemals umdrehen.

„Americana“ ist die absolute Crazy-Horse-Platte mit den absoluten Crazy-Horse-Songs. Stets wurden die Lieder Neil Youngs als Americana bezeichnet, als der Begriff noch nicht so selbstverständlich und überreizt war wie heute. Jetzt gönnen sich die Männer den Spaß, ausschließlich Songs zu spielen, die tief in der Folklore wurzeln und zu amerikanischem Gemeingut geworden sind. Auf diesem Gelände kennen Crazy Horse natürlich jeden Zaunpfahl, jeden Hügel und jeden Tümpel, und es ist eine Wonne, beim ausladenden „Tom Dula“ ihren Verzweigungen, Abschweifungen und Arabesken zu folgen. „Oh Susanna“, „Clementine“ und „High Flyin’ Bird“ enthalten die schönsten Gitarrenflüge seit „Cortez The Killer“ und „Like A Hurricane“, „Gallows Pole“ kennt man schon als grimmiges Stück von Page & Plant. Der Frauenchor setzt den Kontrapunkt. „Wayfarin’ Stranger“ gewinnt das Quartett eine ganz zarte, gespenstische Note ab, fast nur aus akustischer Gitarre und Chorgesang bestehend. Als treuer Untertan im Commonwealth beschließt Neil Young die Platte mit dem zünftigen „God Save The Queen„. Mit frommem Kinderchor.

Anzeige

Man mag bedauern, dass Neil Young für die kompakteste und faszinierendste seiner Bands keine neuen Stücke geschrieben hat. Aber es macht keinen wesentlichen Unterschied, woher und von wem die Songs stammen: Sie alle werden zu Stücken von Neil Young und Crazy Horse. Nur Woody Guthries „This Land Is Your Land“ ist eine zu lahme Schindmähre, um in mehr als gemächlichen Trab zu geraten.

Mehr zu Neil Young finden Sie hier:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: Dead Man (Soundtrack) auf Vinyl

Der Soundtrack zu Jim Jarmuschs viel prämiertem Film birgt – trotz „Arc“/„Weld“ – Neil Youngs extremste und dichteste Musik, fast...

Neil Young :: Songs For Judy

Akustische Preziosen aus dem unerschöpflichen Archiv des Meisters.

Neil Young :: Hawks & Doves

Selbst Youngs treueste Fans wurden in den 1980er-Jahren auf manch harte Probe gestellt. Mit „Hawks & Doves“ von 1980 noch...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Young und Bob Dylan nach 25 Jahren wieder auf einer Bühne!

Bei einem Konzert in Irland sangen die beiden Musiker erstmals seit vielen Jahren wieder im Duett. Sehen Sie hier Videos von dem außergewöhnlichen Überraschungs-Auftritt.

Kritik: Neil Young + Promise Of The Real in Berlin – Motorsäge der Musik

Ein Quietschen und ein Kreischen ertönt in der Waldbühne, wenn Neil Young seine Gitarre anschließt.

Alles, was man zu „Rust Never Sleeps“ von Neil Young wissen muss

Vor 40 Jahren erschien Neil Youngs Abgesang auf die Rockmusik, die mit der Megalomanie von Stadion-Tourneen und Drogen-Irrsinn längst zur Entertainment-Industrie geworden ist.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Kritik: Neil Young + Promise Of The Real in Berlin – Motorsäge der Musik

„Rust Never Sleeps“ erschien in Deutschland am 2. Juli 1979. Genau 40 Jahre danach gab Neil Young mit Promise Of The Real in Dresden das erste deutsche Konzert seiner Tournee. Einen Tag später verbeugt sich Young auf der Waldbühne in Berlin im Sonnenuntergang schon zu Beginn. Es wird ein denkwürdiger Abend. „Das ist ein toller Ort, den ihr hier habt!“, bewundert Young nach „Heart of Gold“ die Kulisse. Beim bekanntesten seiner vielen Songs wird auch am augenscheinlichsten, welche Strahlkraft der Songwriter besitzt. Bereits vorher, mit „Everybody Knows This Is Nowhere“ (Crazy Horse), „Mr. Soul“ (Buffalo Springfield), „Helpless“ (Crosby, Stills, Nash…
Weiterlesen
Zur Startseite