Neil Young + Crazy Horse: „Barn“ – Famoses Dengeln ohne Rostansatz


Warner


von

Nach der Frühphase, der klassischen Phase, der „schwierigen“ Achtziger-Phase, der Godfather-of-Grunge-Phase und dem Spätwerk in den Nullerjahren befindet sich Neil Young, sagen wir seit „Americana“ von 2012, in der Jenseits-von-Gut-und-Böse-Phase oder wahlweise der Immer-so-weiter-Phase. Dafür wird er verehrt. Von Hippies und Hipstern. Von Rockern, die riestern, und Hochschulabsolventen, die hartzen. Meist ohne Angabe genauerer Gründe. Der Alte ist halt cool.

Im vergangenen Jahrzehnt war der Meister produktiver als hundert Start-ups. Er spielte Coverversionen in einer Art Telefonzelle („A Letter Home“) und nahm mit einem Orchester auf („Storytone“). Er entwickelte den PonoPlayer für unkomprimierten Musikgenuss unterwegs und schüttete Unmengen von Archivmaterial über seine Gefolgschaft. Er fand eine neue Muse (Daryl Hannah) und drehte mit ihr einen transzendentalen Western („Paradox“).

Die musikalische Frischzellenkur mit Promise Of The Real scheint indes abgeschlossen. Wie schon auf „Colorado“ (2019) heißt Youngs Begleitband wieder Crazy Horse. Der Mann, der dem Wort „unbeirrt“ zu ungeahnten Ehren verholfen hat, zieht den alten Rumpelkarren aus der Scheune. Und es rumpelt mal wieder prächtig.

„Song Of The Seasons“ mit Nils Lofgren am Akkordeon fungiert noch als akustische Aufwärmübung. Das Sentimentale gehört ebenso zu Youngs Stil wie Kindsköpfigkeit, Kitsch, Verschrobenheit, Romantik, Starrhalsigkeit, Gerechtigkeitssinn und Nostalgie.

„Heading West“ dengelt famos ins Dickicht der Erinnerung. Das Zerren der E-Gitarre hält die Einzelteile zusammen, auch wenn die „good old days“ verblassen. „Canerican“ ist kaum komplexer als sein Titel und zeigt Young einmal mehr in der Rolle des zerrissenen Patrioten. In „Human Race“ wettert er gegen die Gleichgültigkeit im Angesicht globaler Umweltkatastrophen.

„Shape Of You“ und „Tumblin’ Thru The Years“ klingen dank Lofgrens launigem Saloon-Geklimper wie Überbleibsel aus „Tonight’s The Night“-Zeiten. Doch die Essenz von Youngs Immer-so-weiter-Phase steckt in „Welcome Back“: „Gonna sing an old song to you right now/ One that you heard before/ Might be a window to your soul I can open slowly.“

Der alte Seelenöffner ist noch nicht verrostet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik „Ghostbusters Legacy“: Ghostbusters im Kornfeld? Die gehören in die City!

Retro-Spaß, der Eltern mehr gefallen wird, als ihren Kindern. Bill Murray quält sich, Sigourney Weavers Einbindung wirkt verschämt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Meat Loaf soll an den Folgen von Corona gestorben sein

Meat Loaf soll Anfang der Woche ein Geschäftsessen abgesagt haben. Der mutmaßliche Grund: Corona.

TV-Tipp: „Stephen King – Das notwendige Böse“

Eine Dokumentation versucht herauszufinden, wie sich Stephen King zu einem der einflussreichsten und meistgelesenen Autoren der Gegenwart entwickeln konnte. Und warum seine Erzählungen keinesfalls trivial sind.

Foo Fighters veröffentlichen Single zum „Fraggle Rock“-Serienstart

Die Foo Fighters präsentieren den neuen Song „Fraggle Rock Rock“. Die Single ist Teil des Soundtracks der Neuauflage von Jim Hensons „Fraggle Rock“. Die Serie startet am 21. Januar auf AppleTV+.