Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Neil Young Tuscaloosa


Warner

Noch war Neil Young in seiner pastoralen Phase, und bald trat er in seine desperate Phase ein. 1973 war er mit den Songs von „Harvest“ und den Stray Gators auf Tournee. Der Schlagzeuger Kenny Buttrey verließ die Band und wurde von Johnny Barbata ersetzt. Im selben Jahr wurde das Live-Album „Time Fades Away“ veröffentlicht (mit Barbata), und erst zwei Jahre später „Tonight’s The Night“, das eigentlich die nächste Platte sein sollte.

Bei diesem Konzert in Tuscaloosa/Alabama entwickelt sich die Dramaturgie vom Verträumten („­Here We Are In The Years“, „After The Gold Rush“, „Out On The Weekend“) zum Sentimentalen („Old Man“, „Heart Of Gold“) und zum Lauten („Lookout Joe“, „Alabama“, „Don’t Be Denied“). Oder, wie Neil Young es formuliert: Die Songs seien „mellow“, aber „edgy“. Und da unten in Alabama sei es „trippy“ gewesen.
In Tuscaloosa wurden 20 Stücke gespielt, aber nur 11 sind auf diesem Album enthalten. „The Loner“, sagt Young, sei nicht gut genug gewesen. Wie kann etwas, bei dem Ben Keith und Jack Nitzsche mitspielten, nicht gut genug sein? „On The Way Home“ sei schon auf vielen Live-Platten. Man würde annehmen, dass „After The Gold Rush“ auf sehr vielen Live-Platten von Neil Young ist.

Album auf Amazon.de kaufen

Man hört den gotischen Farmer-Folk, den Young viele Jahre später, bei den Songs von „Silver & Dust“, noch einmal mit den Stray Gators spielte. Etwas Unheimliches liegt latent in der Langsamkeit, dem Verschlurften, der zupfigen Betulichkeit. „Out On The Weekend“, „Harvest“ und „Heart Of Gold“ erzählen uns von einem Idyll, aber der nervöse, zerrende Country-Shuffle „Time ­Fades Away“ und das aufgekratzt-zerfranste, hoppelig-­gitarrenjaulende „Lookout Joe“ erzählen etwas anderes. „Tuscaloosa“ ist eine südliche Platte. Bald soll endlich „Homegrown“ erscheinen, das Album von 1975, aus dem dann die Hälfte von „American Stars ’N Bars“ wurde. All die Platten, die Young nicht, nicht dann oder anders veröffentlicht hat – diese Phantomkarriere wird nun rekonstruiert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: Dead Man (Soundtrack) auf Vinyl

Der Soundtrack zu Jim Jarmuschs viel prämiertem Film birgt – trotz „Arc“/„Weld“ – Neil Youngs extremste und dichteste Musik, fast...

Neil Young :: Songs For Judy

Akustische Preziosen aus dem unerschöpflichen Archiv des Meisters.

Neil Young :: Hawks & Doves

Selbst Youngs treueste Fans wurden in den 1980er-Jahren auf manch harte Probe gestellt. Mit „Hawks & Doves“ von 1980 noch...


ÄHNLICHE ARTIKEL

#AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Nicht erst seit Greta Thunberg wissen wir, dass die Menschheit sich mehr für den Klimaschutz einsetzen sollte, damit unsere Nachfahren noch ein halbwegs angenehmes Leben haben. Diese Musiker gehen schon mal mit gutem Beispiel voran.

COMMITMENT: Ilgen-Nur – ein Regenbogen in Rosa und Silber

Musikerin Ilgen-Nur geht offen mit ihrer eigenen Queerness um. In ihrem neusten Musikvideo besingt sie die LGBTQ-Bar „Silver Future“ in Neukölln.

Neil Young: Neuer Song „Rainbow of Colors“ aus „Colorado“ im Stream

Die Songwriting-Legende fordert Einigkeit im Kampf gegen den Klimawandel.


COMMITMENT: Ilgen-Nur – ein Regenbogen in Rosa und Silber

„Guy In A Bar Where I Wanted To Pee“, singt Ilgen-Nur und sieht dabei aus, als würde sie in einer pastellrosa Neuadaption von „Stolz und Vorurteil“ mitspielen. In dem Song „Silver Future“ geht es um eine LGBTQ-Bar in Berlin-Neukölln. Acht weitere, als weiblich gelesene Personen gesellen sich zu ihr aufs Bett, sie tun nicht viel und doch ist das Statement klar: Sie verstecken sich nicht dafür, wer sie sind. Nicht allein mit der queeren Identität Ilgen-Nur hat kürzlich ihr Debütalbum „Power Nap“ veröffentlicht und erklärte im Interview mit dem Rolling Stone: „Immer mehr queere Jugendliche kommen zu meinen Konzerten, und…
Weiterlesen
Zur Startseite