Spezial-Abo

Nik Freitas Saturday Night Underwater


Affairs Of The Heart / Indigo VÖ: 03. Juni 2011


von

Conor Oberst, Maria Taylor, Azure Ray, Rilo Kiley: Alle wollen Nik Freitas. Seit vier, fünf Jahren gehört der in Los Angeles lebende Multiinstrumentalist zur erweiterten Saddle-Creek- und Team-Love-Familie, spielt seine eigenen Lieder und die der anderen. Gut so! Freitas ist ein famoser Musiker.

Auf seinem neuen Album geht es dem Vernehmen nach um bestimmte Drum Machines und Analog-Synthies – Freitas lässt sich für sein jeweiliges Album offenbar immer von den Instrumenten leiten, die in seinem Gartenlaubenstudio gerade angeschlossen sind. LoFi-Klangtüftelei, verschmitzte 70s-Folkpop-Repliken, Beatles-Harmonien, der jungenhafte Gesang wie von Paul Simon oder Josh Rouse – alles hinlänglich bekannt und auch auf „Saturday Night Underwater“ sehr schön anzuhören. Neu ist nun die größere Nähe zum alten MOR-Softrock, den Freitas in vier, fünf Liedern nachempfindet.

Diese Art des liebevollen Anordnens, des Sich-leiten-Lassens von den Klängen im Ohr, können vor allem solche Musiker, die ihre Lieder nicht nur selbst schreiben, sondern auch spielen und aufnehmen. Da ist Freitas eine Art kalifornisches Pendant zu Jason Collett, der in der Szene um Torontos Broken Social Scene eine ähnliche Rolle spielt. Es sind keine aufgekratzten Performances auf diesen Platten, manchmal noch nicht mal ungewöhnliche Lieder – nur eine stille Liebe zum Detail und zum kleinen Glück der richtigen Note. Freitas hat dieses Glück in einer Tour.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Maria Taylor :: In The Next Life

Butterweiche Songs zwischen Americana und Mondschein-Pop

Conor Oberst :: Ruminations

Aus der Einsamkeit von Nebraska kriecht Conor Oberst völlig unerwartet mit einem Americana-Meisterwerk hervor

Maria Taylor  :: Overlook


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kritik: Better Oblivion Community Center in Berlin

Nicht mehr ganz traurig: Conor Oberst und Phoebe Bridgers feiern auf den Konzerten ihrer neu gegründeten Band die Gemeinschaft

Die Alben des Jahres 2016: Arne Willander

Die Alben des Jahres 2016 von ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander - u.a. mit PJ Harvey, Conor Oberst und John Southworth.

Die Alben des Jahres 2016: Birgit Fuß

Die Alben des Jahres 2016 von ROLLING-STONE-Redakteurin Birgit Fuß - u.a. mit Conor Oberst, Laura Gibson, Jake Bugg und The Divine Comedy.


Buyer's Guide: Pixies, Breeders und Frank Black – die Alben und Raritäten

Essenziell Pixies: Bossanova (1990) Eine Ode an zwei Themen amerikanischer Popkultur: Surfen und Ufos. Melancholische Strandlieder, weil Black Francis wie Beach Boy Brian Wilson zwar von Abenteuern berichtete, beide sie aber nicht selbst erlebten. Die anderen schwammen, Francis saß mit der Gitarre im Sand – hatte also mehr Zeit zum Nachdenken. Sang von Untertassen in der Area 51 und einer magischen Puppe namens Velouria, die in den Wäldern haust. „Als würden Psychopathen Songs für ein B-Movie aus den 50er-Jahren komponieren“, urteilte Blur-Gitarrist Graham Coxon. Eine Paarung unwahrscheinlicher Härte („Rock Music“) mit Wassermelodien („Ana“), die Gitarrist Joey Sant-iago so zärtlich spielt,…
Weiterlesen
Zur Startseite