ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Pink Floyd The Wall (Immersion Box)


EMI

>>> alle Infos zum neuen Pink-Floyd-Album „The Endless River“

Es ehrte Gerald Scarfe, dass er in seinen Anmerkungen zu „The Making of Pink Floyd – The Wall“ zugab, dass es der Größenwahn war, der ihn an den theatralischen und effektvollen Bühnenshows der Band fasziniert habe. Nach der mitternächtlichen Uraufführung des gigantischen Videoclips, den Alan Parker aus dem Stoff gemacht hatte, soll Steven Spielberg auf dem Festival von Cannes den Chef von Warner Bros. entgeistert gefragt haben: „Was zur Hölle war das?“ Genau mit dieser Frage beschäftigten sich seither nicht nur immer wieder mal akademische Studien, dazu findet man im Netz eine eigene Seite.

Im Gegensatz zu besagter Website trägt die Broschüre, die der „Immersion“-Edition von „The Wall“ beiliegt, nichts zum besseren Verständnis des Werks bei: Es enthält nur weitere Scarfe-Cartoons, handschriftliche Songtexte und Photos von Live-Aufführungen. Was für eine schwere Geburt das war, belegen die mehr als fünf Dutzend (!) Demos auf den CDs 5 und 6, entstanden bei Waters‘ langem Treck durch diverse Tonstudios.

Anzeige

Auf verschiedene stark autobiografisch geprägte Motive sollte Waters wenige Jahre später in „The Final Cut“ zurückkommen. Dennoch war „The Wall“ nie ein „work in progress“ im geläufigen Sinne des Begriffs, im Gegenteil: Anders als bei Genesis, The Who oder Frank Zappa erschöpfte sich der Ehrgeiz – wie der Mitschnitt aus dem Earls Court hier zeigt – musikalisch zuerst und zuletzt in möglichst getreuer konzertanter Reproduktion der Studiofassung. Die findet man hier auf den CDs 3 und 4. Restauriert hat man jetzt immerhin „The Happiest Days Of Our Lives“ live und das Promo-Video zu „Another Brick In The Wall, Part 2“.

Warum es während der Aufnahmen zu so massiven Zerwürfnissen kam, wird auch in der „Behind The Wall“-Dokumentation nicht näher erläutert. Immerhin äußert sich Waters hier mal nicht abfällig über die frühe „psychedelische“ Phase, in der Syd Barrett als kreativer Kopf den Kult um die Band begründete. Lieber erzählt er einmal mehr, wie furchtbar es war, seit „The Dark Side of the Moon“ so schrecklich viele Platten zu verkaufen. Auf mancherlei dem Set beiliegenden Tand hätte man auch bei dieser „Immersion“-Box verzichten können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pink Floyd :: Pulse

Das letzte Live-Album der Band als schmuckvolle Vinyl-Box

Roger Waters :: Is This The Life We Really Want?

Auf seinem vielleicht letzten Soloalbum inszeniert sich Roger Waters als unbeugsamer Rebell wider globale Missstände

Pink Floyd :: Wish You Were Here

Wie aus leeren Träumen Pink Floyds bittersüßes Opus Magnum entstand: Zum 40. Jubiläum von „Wish You Were Here“, einem Requiem...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Liste: So viel Geld verdienten Metallica und Co. 2019 auf Tour

In Zeiten der Streaming-Dienste und zurückgehender Plattenverkäufe sind Konzerte für Musiker längst die Hauptverdienstquelle. Hier gibt es auf einen Blick, wer im ersten Halbjahr am meisten Geld eingenommen hat.

Warum Jim Irsay 4 Mio. Dollar für David Gilmours „Black Strat“ zahlte: „I just fucking love Pink Floyd, man“

Jim Irsay gehören nicht nur die Indianapolis Colts, sondern er besitzt auch David Gilmours berühmteste und wichtigste Gitarre. Die simple Kauf-Motivation: „Ich liebe Strats, und das ist DIE Strat“

David Gilmours „Black Strat“-Gitarre bricht unfassbaren Auktions-Weltrekord

Der Pink-Floyd-Sänger trennte sich bei einer Auktion von 120 seiner Gitarren. Auch die berühmte „Black Strat“ musste gehen – und erzielte eine unglaubliche Summe.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Warum Jim Irsay 4 Mio. Dollar für David Gilmours „Black Strat“ zahlte: „I just fucking love Pink Floyd, man“

Der Mann, der vergangene Woche bei der Auktion von Christie's David Gilmours ikonische „Black Strat“ für rund 4 Millionen Dollar ersteigert hatte, äußerte sich gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE zum Kauf der teuersten versteigerten Gitarre aller Zeiten: „I just fucking love Pink Floyd, man.“ Der neue Eigentümer der schwarzen Stratocaster ist der US-Unternehmer und NFL-Sportfunktionär Jim Irsay. Der Besitzer der Indianapolis Colts kommt auf ein Gesamtvermögen von ca. 2,7 Milliarden Dollar. Irsay war bei der Auktion der Höchstbietende, bei der insgesamt 21,5 Millionen Dollar für Gilmours komplette Sammlung zusammengekommen sind. Der Erlös kam der Wohltätigkeitsorganisation „ClientEarth“ zugute. „Ich liebe Pink…
Weiterlesen
Zur Startseite