Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Prince Purple Rain – Expanded Edition


Mit seinem sechsten Album schuf Prince den Meilenstein des Funk-Rock, vereinte Schwarz und Weiß, schrieb mit dem Titelsong eine Quasi­hommage an Bruce Spring­steen und mit „When ­Doves Cry“ jenen legendären „Tanzflächen-­Geniestreich ohne Bass“. Aber hält die erste Edition mit unveröffentlichtem Archivmaterial den Erwartungen stand? Was fehlt – was ist zum Glück enthalten?

Für Einsteiger ist das Set eine Freude, für über Jahrzehnte angetriggerte Fans ist sie eine kleine Enttäuschung. Aber es konnte auch nicht anders kommen. Nicht weil drei CDs plus DVD des Syracuse-Konzerts von 1985, das es zuvor nur auf verdüsterndem VHS gab und den Gig im Heimkino zum mysteriösen Schattenspiel machte, kein angemessenes Volumen bieten (man hätte fünf Discs füllen können), sondern weil die Auswahl nicht ökonomisch erscheint. Zwar enthält die zweite Disc elf große Outtakes, mit „The Dance Electric“ das vielleicht berauschendste, nie selbst von Prince veröffentlichte Lied, und die „Hallway Speech“-Version von „Computer Blue“, dem Dialog zweier lesbischer Musikerinnen mit einer Liebesmaschine, ist von allen inoffiziellen Fassungen die beste. „Love And Sex“ war auch für Bootleg-Füchse kaum zu kriegen.

„Expanded“ müsste doch heißen: verlängert!

Aber CD drei hinterlässt Ratlosigkeit. „Edits“ der A- und B‑Seiten? Das bedeutet bei Prince: Fade-­outs nach der Songmitte. Einen Fadeout kann man allerdings auch selbst erzeugen: an der Stereoanlage einfach den Lautstärkeregler herunterdrehen.

Kooperation

Eine „­Expanded Edition“ hätte das Gegenteil bringen müssen, der Raum wäre vorhanden gewesen, die unveröffentlichte Langfassung von „Take Me With U“, der hinreißend gestreckte Kontrollverlust von „The Beau­tiful Ones“: „Let me tell U a story …“

Prince hatte, bevor er im April 2016 plötzlich verstarb, das Remaster noch selbst überwachen können. Die neun „Purple Rain“-Songs bleiben damit sein Vermächtnis. Aber warten wir noch sieben Jahre auf die „40th Anniversary“. Bei den Extras ist noch Luft nach oben. (Warner)

Prince and the Revolution :: Around The World In A Day


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince als Komponist und Produzent: Alle Infos zum neuen Album „Originals“

Obwohl Prince vor allem als Sänger und Songwriter berühmt war, arbeitete er hinter den Kulissen daran, neue Talente für die Musikwelt auszubilden. Eine neue Compilation erinnert nun daran.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Prince: Alle Details zur Autobiographie „The Beautiful Ones“

Das Buch enthält neben bisher unbekannten Fotos auch einen ersten Entwurf für den Film „Purple Rain“.


Todesursache von Prince: Woran starb einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts?

Todesursache Prince Roger Nelson wurde am 21. April 2016 tot im Aufzug seines Wohn- und Studiokomplexes Paisley Park in Minnesota gefunden. Er wurde 57 Jahre alt. Kurz zuvor war Prince wegen einer Grippeerkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Sänger hatte sich nach einem Konzert in Atlanta so unwohl gefühlt, dass sein Privatjet in Moline (Illinois) notlanden musste, um sich medizinisch behandeln zu lassen. Bereits mehrere Tage hatte er mit heftigen Grippeerscheinungen zu kämpfen. Einen Tag, nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, betrat Prince die Bühne einer Party in der Nähe seines Anwesens und soll dabei – als Anspielung auf seinen Gesundheitszustand –…
Weiterlesen
Zur Startseite