Purity Ring Shrines


Beggars VÖ: 20. Juli 2012


von

„Komm ein bisschen näher/ Und schneide mir den Brustkorb entzwei/ Ziehe meine kleinen Rippen fest um Dich“: Das zärtlichste und brutalste, schönste und jedenfalls körperbetonendste Liebeslied dieses Sommers stammt von dem kanadischen Duo Purity Ring; es heißt „Fineshrine“ und handelt davon, wie ein liebendes Mädchen ihren lieblichen Leib dem geliebten Manne als Schrein darzubieten gedenkt. Mit kleinmädchenhaft naiver Kopfstimme sehnt Purity-Ring-Sängerin Megan James sich nach sexueller Ekstase und Vereinigung von glücklichen Körpern. Doch heißt Vereinigung nicht bloß, dass sie ein Glied in ihrer Vagina spüren will. Sie will Därme mit Därmen umschlingen und Knochen mit Knochen verkeilen. Wenn sie sagt, dass sie ihr Herz verschenkt, dann verschenkt sie das rhythmisch zuckende Ding schräg über der Milz: Zwischen Körper und Seele, Sehnsucht nach dem anderen und Selbstaufgabe, Liebeslust und Todessehnsucht gibt es hier keinen Unterschied mehr.

Und so ist es in sämtlichen von den elf Songs, die Purity Ring auf ihrem Albumdebüt „Shrines“ versammeln. Megan James singt und haucht mit verführerisch-trügerischer Naivität von unsterblicher Liebe und sterblichen Körpern, dazu lässt ihr Partner Corin Roddick Orchester-Samples schnaufen und zähe Beat-Wellen schwappen. Das mindere Tempo und das trügerische Gehauche, die Mischung aus Gothic-Ästhetik und Zeitlupen-HipHop erinnern an Witch-House-Gruppen wie Salem. Doch bringt Roddick seine Rhythmen noch dramatischer zur Erstarrung: So überkonturiert sind die Wechsel zwischen voll tönenden Samples und abrupten Pausen, dass die geis-

terhaft zarte Stimme von Megan James wie über einem wild zerzausten, zerklüfteten, im Moment des schlimmsten Sturms erstarrten Ozean schwebt. Grauen und Behaglichkeit, Vertrautes und Fremdes waren einander lang nicht mehr so nah wie in dieser atemberaubend schönen Musik: Man könnte meinen, dass sie direkt aus dem Unbewussten erklingt.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Neue Fireside Session: Neil Young spielt „Harvest“ für Hühner und Lamas

Neil Young hat seinen Zuhörern ein neues akustisches Geschenk gemacht und eine weitere Fireside Session auf seiner Farm in Colorado aufgenommen. Diesmal gab es aber ein besonderes Publikum: Hühner, Pferde, Lamas und sogar ein Alpaka. Der 74-Jährige spielte sechs Songs aus seinem nahezu unerschöpflichen Werk vor einer Scheune. 29 Minuten „Barnyard Session“, wie Young es nannte - aufgenommen wie stets von seiner Frau Daryl Hannah. Eher konventionelle Setlist Zu hören war der „Storytones“-Track „Tumbleweed“ von 2014 auf der Ukulele vor der Scheune, danach ließ er „Homegrown“ (vom „neuen“ Album mit dem selben Titel, das am 19. Juni erscheint), „Harvest“, „Old…
Weiterlesen
Zur Startseite