Quellen Des Lebens Regie: Oskar Roehler


Warner Bros. Kinostart: 14. Februar 2013

Um Liebe, Sex und die Suche nach Identität kreisen Roehlers wahnhafte, wüste Filme („Agnes und seine Brüder“). In diesem Spannungsfeld zeichnet er mit den Lebensläufen dreier Generationen nun ein Kaleidoskop der Bundesrepublik nach. Erich (Jürgen Vogel) kehrt 1949 aus der russischen Kriegsgefangenschaft in ein Land und zu einer Familie zurück, die ihm fremd geworden sind. Zwar hat er Erfolg mit einer Fabrik für Gartenzwerge. Aber seine Frau Elisabeth (Meret Becker) begehrt die Nachbarin und sein Sohn Klaus (Moritz Bleibtreu) will Dichter werden und verzweifelt später an den Eskapaden seiner Frau Gisela (Lavinia Wilson), einer gefeierten Autorin. Ihr gemeinsamer Sohn Robert (Leonard Scheicher) ist seit Kindheitstagen in Laura (Lisa Smit) verliebt – doch romantische Gefühle scheinen in den wilden 70er-Jahren kaum eine Chance zu haben. Zwischen Kolportage und Assoziationen bleibt Roehlers Gesellschaftsporträt eher holzschnitt­artig. Mit den Männern, die an ihren ebenso unabhängigen wie haltlosen Frauen leiden, arbeitet sich Roehler an der eigenen Biografie ab.

Hier gibt es den Trailer zum Film:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rock'n'Roll bis zum Kollaps - Alexander Scheer spielt Blixa Bargeld

Im neuen Film von Oskar Roehler gibt Alexander Scheer Blixa Bargeld - und brennt lichterloh


Song des Tages: „That's All Right“ von Elvis Presley

Der Kickstart des Rockabilly, begünstigt durch eine Infektion, die in der Luft lag: Der Rhythm & Blues fing sich im Sun Studio Hillbilly-Fieber ein, eine folgenschwere Ansteckung, die epidemische Ausmaße annehmen sollte. Der Drive wirkt ungezwungen und anstrengungslos, die Rollenverteilung zwischen den Akteuren ist superb ausbalanciert, Elvis weiß nicht, wie ihm geschieht, und ist doch die Lässigkeit in Person. https://www.youtube.com/watch?v=NmopYuF4BzY
Weiterlesen
Zur Startseite