Freiwillige Filmkontrolle


Richard Thompson Electric


Proper/Rough Trade


von

Angst erfüllt einen, wenn man das neue Richard-Thompson-Album abspielt. Das, was man stets befürchten musste und doch nie für möglich gehalten hätte, wird im rumpelnden Folk-Standard „Stony Ground“ Realität: ausuferndes Gegniedel, das dem knarzigen Schaukelstuhl-Rock von John Hiatt gefährlich nahe kommt. Was an sich nicht schlimm ist, nur liebt man Thompson ja weniger für seine zweifellos überragenden Fähigkeiten als Gitarrist, sondern als Songwriter bösartig-brillanter Liebeslieder wie „Sibella“ oder „Why Must I Plead“.
Im Country-Stomp von „Salford Sunday“ frisst er jedoch vorerst Kreide: „Salford Sunday/ Morning after/ Bass drum beaten in my head/ Sunday papers/ Talkin’ scandal on a cold side of the bed/ For I left a weeping willow/ She should be right on my pillow/ If I wasn’t such a hard nose/ Such a perfect waste of time.“ „Sally B“ und „Stuck On The Treadmill“ sind wiederum knochentrockene Stilübungen. Thompsons gehirnwindungendurchpflügende Soli reiben an Michael Jeromes schepperndem Schlagzeug, dass es sich nach kaum mehr als solidem Handwerk anhört, was auch an Buddy Millers pappiger Produktion liegt.
Doch gerade, wenn man „Electric“ schon für mittelmäßig befinden will, nimmt die Platte eine grandiose Wende, gelingen Thompson die anbetungswürdigen Balladen „My Enemy“ und „Another Small Thing In Her Favour“ sowie die mit trügerischer Heiterkeit vorgetragenen Abrechnungen „Good Things Happen To Bad People“ und „Straight And Narrow“ mit toller Sixties-Orgel. Noch besser sind die Bonussongs, die der limitierten Version von „Electric“ beigelegt sind. Da wundert man sich beispielsweise, warum es der munter galoppierende Country-Rock „Will You Dance, Charlie Boy“ nicht auf die reguläre Platte geschafft hat. Warum nicht die geigenverzierte Folk-Elegie „I Found A Stray“?
Am Ende registriert man erleichtert: Thompson ist von Altersmilde immer noch so weit entfernt wie Ulrich-Seidl-Filme von Mitleid. Allein seine Stimme, die im Alter immer mehr klingt, wie durch ein anglikanisches Priester­gewand gemurmelt, garantiert dafür, dass das auch künftig so bleibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Electric


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hypnotische Augen, Akustikklassiker und Bluespillen: Die Alben der Woche vom 25. Juli

Tom Petty is back und präsentiert mit seinen Heartbreakers neue Sixties-Rocker, Eric Clapton verneigt sich vor JJ Cale und Richard Thompson gibt ein paar Akustikklassiker zum Besten. Die Alben der Woche vom 25. Juli.

Editor's Playlist: Birgit Fuß

Die aktuelle Albenplaylist von Redakteurin Birgit Fuß.

Richard Thompson mit neuem Album und kostenloser Vorab-Single

Er gehört fraglos zu den besten Gitarristen und Songschreibern des 20. Jahrhunderts. "Big Sun Falling In The River" kündigt Richard Thompsons neues Album "Dream Attic" an. Hier geht's zum Donwload.


Steckbrief: Yann Tiersen – der Amélie-Musiker

Karriere Geboren 1970 in Brest in der Bretagne. Yann Tiersen lebte dann in Rennes, später in Paris, wo er in Punkbands unter dem Einfluss von Joy Division und den Stooges spielte. Studierte an verschiedenen Musikhochschulen, bevor er mit seinen Soundtrack-Arbeiten bekannt wurde. https://www.youtube.com/watch?v=TBOdQVR6r7o Streaming Spotify 2,2 Millionen monatliche Hörer YouTube 35,8 Millionen Aufrufe Großwerk „Portrait“ (2019) sammelt aus Tiersens vielstimmigem Gesamtwerk, die er mit Gastmusikern wie John Grant, Gruff Rhys und Stephen O'Malley in Konzert-Atmosphäre neu interpretiert. https://www.youtube.com/watch?v=DdpoXtLs05g Soundtrack seines Lebens Die Hälfte des Bonbon-Zaubers von „Die fabelhafte Welt der Amélie“ geht auf Tiersens Konto. Das Stück „Comptine d'un autre…
Weiterlesen
Zur Startseite