Spezial-Abo

Rubbeldiekatz Regie: Detlef Buck


Universal Pictures Kinostart: 15. Dezember 2011

Detlev Buck kehrt nach seinen Dramen zur Komödie zurück. Neu für ihn ist allerdings der romantische Rahmen der Story, der deutlich „Tootsie“ zitiert. Weil seine Karriere als Schauspieler an einem kleinen Theater zu enden droht, geht Alexander (Matthias Schweighöfer) in Frauenkleidern zum Casting für einen Hollywoodfilm über das Dritte Reich.

Der Regisseur ist begeistert von seinen teutonischen Gesichtszügen und gibt ihm eine Hauptrolle als Nazi-Braut. Dabei trifft er den Star Sarah (Alexandra Maria Lara) wieder, mit dem er kurz zuvor eine Nacht verbracht hat. Eine Klamotte zwischen dem üblichen Kitsch und grandios grotesken Situationen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Russendisko :: Regie: Oliver Ziegenbalg


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ich habe eine echt sch... Nachricht für euch“: Matthias Schweighöfer bricht Konzert ab

Ein eingeklemmter Halswirbel sorgte beim Sänger und Schauspieler für starke Schmerzen und Wahrnehmungsprobleme.

SAM-Rapper Samson Wieland mit 27 Jahren gestorben - Fragen zur Todesursache

Der Musiker wurde mit seinem Bruder Chelo unter dem Bandnamen SAM bekannt, schrieb auch Songs für Lena Meyer-Landrut und Howard Carpendale.

„You Are Wanted“ - Staffel 2 startet: Das ist die (peinliche) Story

„Es wird noch schneller, noch spannender und noch atemberaubender“, verspricht Matthias Schweighöfer. Die Geschichte verspricht aber erneut unlogisch, unterkomplex und triebgesteuert zu sein.


The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Zwei ihrer größten Alben – "Beggar’s Banquet" und "Let It Bleed" – spiegeln eine Phase ihrer Karriere wieder, die von Konfusion, aber auch kreativem Aufbruch bestimmt war. Die Stones nahmen beide Alben zwischen 1968 und 1969 auf, verloren in dieser Zeit einen Gitarristen (Brian Jones), engagierten einen neuen (Mick Taylor), filmten den "Rolling Stones Rock And Roll Circus", tourten in den USA und gaben außergewöhnliche Konzerte in London (Hyde Park) und außerhalb von San Francisco (Altamont). Und sie waren damit beschäftigt, die sich überschlagenden Ereignisse der 60er Jahre selbst zu verarbeiten. Insofern konnte es nicht überraschen, dass "Let It Bleed"…
Weiterlesen
Zur Startseite