Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Ryan Adams & The Cardinals Cardinology


Universal


von

Ein Jahr ohne Ryan-Adams-Album wäre ein verlorenes Jahr gewesen. Aber der notorische Vielschreiber lässt uns nicht im Stich. An Halloween veröffentlicht er „Cardinology“, und offensichtlich hat er es diesmal endlich geschafft, die Plattenfirma zu überzeugen, dass die Cardinals auch ordentlich aufgeführt werden müssen. Sie sind längst mehr als eine Begleitband, sie sind zu Adams’ musikalischer Heimat geworden.

Viel mehr Heimat, mehr Sicherheit gibt es nicht auf „Cardinology“. Zwar beginnt das Album mit „Born Into The Light“ sanft und versöhnlich, die Pedal-Steel-Gitarre weist den Weg. Doch schon das härtere „Go Easy“ kippt in Richtung Verzweiflung, wenn Adams immer wieder beschwört: „I will always love you/ So go easy on yourself/ Go easy…“

Auf „Fix It“ wäre auch Neil Young stolz, es geht um Zurückweisung und die Unmöglichkeit des Neuanfangs. Die Liebe, ein Scherbenhaufen. Das darauffolgende „Magick“ überrascht mit Def-Leppard-artigen Riffs und recht stumpfem Rock. Dreh das Radio auf, schüttel deinen Körper – so wird hier Magie definiert. In jeder überdrehten Zeile spürt man Adams‘ Liebe zur Musik, den anscheinend niemals endenden Spaß am Spielen.

„Cobwebs“ ist wieder ruhiger, gespenstisch fast – passt also perfekt zum Veröffentlichungstermin. Auch im weiteren Verlauf schwankt Adams ständig zwischen schwermütigen Midtempo-Stücken und eher fidelen Stampfern, zwischen Americana und Rock. Beides kann er, Ersteres berührt einen immer ein bisschen mehr, weil er dann so schön sehnsüchtig singt und die Cardinals, vor allem die Gitarristen Neil Casal und Jon Graboff, genau wissen, wann sie auftrumpfen oder sich besser zurückhalten sollten.

So wird das beseelte „Evergreen“ nur ganz zart gezupft, das schwärmerische „Like Yesterday“ dagegen schon etwas kraftvoller instrumentiert, bis „Stop“ den Schlusspunkt setzt – mit ein bisschen Piano und sehr viel Weltschmerz.“There is a darkness and there is a light/ And there is a choice“ singt er, doch man bekommt das Gefühl, dass Adams sich stets im Grenzbereich aufhalten wird.

Im November wird Ryan Adams 34. Er hat, wenn alles gut geht, bis zur Rente also noch etwa 33 Alben vor sich. Ich freue mich auf jedes einzelne.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Review: Ryan Adams: „Wednesdays“ – Selbstmitleid im schönsten Americana-Gewand

So inspiriert klang Adams lange nicht mehr, und noch nie war es so schwer, sich darüber einfach zu freuen.

Ryan Adams  :: Ashes & Fire


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ryan Adams: nach Missbrauchsvorwürfen nun neues Album

Verschoben wegen schwerwiegender Vorwürfe, aber offensichtlich nicht aufgehoben: Ryan Adams bringt jetzt WEDNESDAYS als erste Platte einer Albumtrilogie heraus. Eine Single samt Musikvideo gibt es ebenfalls zu sehen.

Legendäre Konzerte: The Strokes & The White Stripes in New York 2002

Beide Bands traten auf dem Höhepunkt ihres Ruhms am 15. August 2002 in der der Radio City Music Hall auf. Dabei bestritt Julian Casablancas einen Großteil des Konzerts im Sitzen.

Ryan Adams sagt erneut „Sorry“ und wünscht sich Karriere zurück

Ryan Adams bittet für sein teilweise eingestandenes sexuelles Fehlverhalten um Entschuldigung – und kündigt dazu gleich neue (sehr persönliche) Musik an.


München, 1. März 1994: Nirvana geben ihr allerletztes Konzert – Video

Keiner konnte ahnen, dass der Terminal 1 des Münchener Flughafens die letzte Konzerthalle sein würde, die die Mitglieder von Nirvana gemeinsam betreten würden. Am 1. März 1994 absolvierten Kurt Cobain, Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear dort ihren finalen Auftritt. Cobain: Etwas mehr als einen Monat später ist er tot Die weiteren Europa-Termine wurden abgesagt, als Cobain am 4. März von seiner Ehefrau Courtney Love bewusstlos in einem Hotelzimmer in Rom aufgefunden wurde; er hatte sich eine Überdosis Rohypnol, gemischt mit Alkohol, verabreicht. Am 5. April begeht Cobain in seinem Haus in Seattle Selbstmord. https://youtu.be/yY5ov_IYaAs Die Setlist ihres Münchener…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €