Ryan Adams & The Cardinals Cardinology


Universal

Ein Jahr ohne Ryan-Adams-Album wäre ein verlorenes Jahr gewesen. Aber der notorische Vielschreiber lässt uns nicht im Stich. An Halloween veröffentlicht er „Cardinology“, und offensichtlich hat er es diesmal endlich geschafft, die Plattenfirma zu überzeugen, dass die Cardinals auch ordentlich aufgeführt werden müssen. Sie sind längst mehr als eine Begleitband, sie sind zu Adams’ musikalischer Heimat geworden.

Viel mehr Heimat, mehr Sicherheit gibt es nicht auf „Cardinology“. Zwar beginnt das Album mit „Born Into The Light“ sanft und versöhnlich, die Pedal-Steel-Gitarre weist den Weg. Doch schon das härtere „Go Easy“ kippt in Richtung Verzweiflung, wenn Adams immer wieder beschwört: „I will always love you/ So go easy on yourself/ Go easy…“

Auf „Fix It“ wäre auch Neil Young stolz, es geht um Zurückweisung und die Unmöglichkeit des Neuanfangs. Die Liebe, ein Scherbenhaufen. Das darauffolgende „Magick“ überrascht mit Def-Leppard-artigen Riffs und recht stumpfem Rock. Dreh das Radio auf, schüttel deinen Körper – so wird hier Magie definiert. In jeder überdrehten Zeile spürt man Adams‘ Liebe zur Musik, den anscheinend niemals endenden Spaß am Spielen.

„Cobwebs“ ist wieder ruhiger, gespenstisch fast – passt also perfekt zum Veröffentlichungstermin. Auch im weiteren Verlauf schwankt Adams ständig zwischen schwermütigen Midtempo-Stücken und eher fidelen Stampfern, zwischen Americana und Rock. Beides kann er, Ersteres berührt einen immer ein bisschen mehr, weil er dann so schön sehnsüchtig singt und die Cardinals, vor allem die Gitarristen Neil Casal und Jon Graboff, genau wissen, wann sie auftrumpfen oder sich besser zurückhalten sollten.

So wird das beseelte „Evergreen“ nur ganz zart gezupft, das schwärmerische „Like Yesterday“ dagegen schon etwas kraftvoller instrumentiert, bis „Stop“ den Schlusspunkt setzt – mit ein bisschen Piano und sehr viel Weltschmerz.“There is a darkness and there is a light/ And there is a choice“ singt er, doch man bekommt das Gefühl, dass Adams sich stets im Grenzbereich aufhalten wird.

Im November wird Ryan Adams 34. Er hat, wenn alles gut geht, bis zur Rente also noch etwa 33 Alben vor sich. Ich freue mich auf jedes einzelne.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ryan Adams  :: Ashes & Fire


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ryan Adams bricht sein Schweigen: „Glaubt Frauen. Glaubt der Wahrheit!“

Anfang dieses Jahres behaupteten mehrere Frauen aus dem Umfeld des Musikers, Ryan Adams habe sie emotional missbraucht und manipuliert. Nun äußerte er sich erstmals in einer (seltsamen) Stellungnahme.

ROLLING STONE im April 2019 - Titelthema: Johnny Cash + die 50 besten Country-Alben

Der neue ROLLING STONE ist da! Themen diesmal: Im Knast mit Johnny Cash, zu Hause bei Brandi Carlile, der Fall Ryan Adams und Features zu Nirvana, Mark Hollis und Billie Eilish.

Sängerinnen terrorisiert! Ryan Adams weist Missbrauchs-Vorwürfe von sich

Sieben Frauen, darunter auch seine Ex-Frau Mandy Moore und eine Minderjährige, werfen dem Sänger vor, sie belästigt und manipuliert zu haben.


Schon
Tickets?

Videogalerie: Die Top 5 der besten Drogenfilme

Donnerstag erscheint unsere Dezemberausgabe, die sich auf satten 22 Seiten dem Thema "Drogen und Musik in Deutschland" widmet. Im großen Rolling-Stone-Report kommen dabei Künstler und Konsumenten (manchmal sind oder waren sie beides zugleich) ebenso zu Wort wie Legalisierungsbefürworter und -gegner. Rollingstone.de wird das Thema im Dezember ausführlich mit Interviews und Features begleiten. Zusätzlich zu der großen Reportage samt Umfrage und Interviews wurden natürlich auch die besten drogeninspirierten Popkulturartefakte gekürt. Heute gibt es die Top 5 der Redaktion in Sachen "Die besten Drogenfilme". 1. Trainspotting Trainspotting - Shoot The Dog - For more amazing video clips, click here 2. Pulp Fiction…
Weiterlesen
Zur Startseite