aktuelle Podcast-Folge:

Santana Africa Speaks


Concord / Universal

Als Weltenbummler hat er sich stets geriert, und nur wenigen nimmt man den Forschergeist so sehr ab wie Carlos Santana. „Africa Speaks“ ist ein bewundernswerter Kraftakt des Meistergitarristen, der seiner Liebe zum musikalischen Vermächtnis des afrikanischen Kontinents Ausdruck verleiht. Der Einfluss Rick Rubins bleibt hintergründig, vielleicht weil man ­einen Spiritualitäts-­Experten und Gesinnungs-Ethnologen nicht zu seinen Wurzeln zurückführen muss.

„Africa Speaks“ von Santana jetzt hier bestellen

Mit den Sängerinnen Laura Mvula und Concha Buika sowie einer entfesselt aufspielenden Band entwirft Santana einen Mahlstrom polyrhythmischer Texturen und exotischer Phrasierungen. „Breaking Down The Door“ und „Bembele“ erinnern an den furiosen Afropop von ­Papa Wemba.

Das stoisch pulsierende „Para­ísos Quemados“ und das tran­szendental fließende „Blue Skies“ bilden die Gipfel dieser Reise an die Ursprungs­orte von Soul, Jazz, Salsa, Blues und Mambo. Wie viele Santana-­Alben zerfällt „Africa Speaks“ irgendwann unter dem Anspruch maxi­maler Multikulturalität. Doch dieser Zerfall hat auch etwas Magisches. (Concord/Universal)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Jazz, Folk, Klassik und Santana

Unser Pop-Tagebuch-Autor denkt über das Crowdfunding von Joachim Witt nach – und über Carlos Santanas elektrische Schlange.

Johnny Cash: „Unearthed“ erscheint als Deluxe-Vinyl-Box-Set

In den letzten zehn Jahren seines Lebens gelang dem Musiker mit „American Recordings“ ein großes Comeback. Im November erscheint nun massig unveröffentlichtea Material erstmal auf Vinyl.

Brian Wilson, Tony Visconti und Nigel Godrich trauern um George Martin

Brian Wilson empfindet die Aufnahmen, die Martin mit den Beatles gemacht hat, als einige der größten überhaupt.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Diese 5 Fakten wollten Sie schon immer über Die Fantastischen Vier wissen

Bevor Die Fantastischen Vier am 7. Juli 1989 zum ersten Mal auf einem Stapel Europaletten standen und ihre Tracks zum Besten gaben, rumorten sie bereits als Terminal Team im Stuttgarter Untergrund. 2019 feiern die Pioniere des deutschen Hip-Hop ihr 30. Jubiläum. Folgende 5 Fakten sollten Sie wissen. 1. Die da!?! Als Smudo, Hausmarke, Thomas D und And.Ypsilon noch als junge Hüpfer durch Stuttgart hopsten, war der heute so allgegenwärtige Deutschrap noch nicht so wirklich vorhanden. Zwar gab es die ein oder andere Formation, die sich dem deutschen Sprechgesang widmeten – Die Fantastischen Vier waren nicht die Ersten – doch es…
Weiterlesen
Zur Startseite