Santana Africa Speaks


Concord / Universal

Als Weltenbummler hat er sich stets geriert, und nur wenigen nimmt man den Forschergeist so sehr ab wie Carlos Santana. „Africa Speaks“ ist ein bewundernswerter Kraftakt des Meistergitarristen, der seiner Liebe zum musikalischen Vermächtnis des afrikanischen Kontinents Ausdruck verleiht. Der Einfluss Rick Rubins bleibt hintergründig, vielleicht weil man ­einen Spiritualitäts-­Experten und Gesinnungs-Ethnologen nicht zu seinen Wurzeln zurückführen muss.

„Africa Speaks“ von Santana jetzt hier bestellen

Mit den Sängerinnen Laura Mvula und Concha Buika sowie einer entfesselt aufspielenden Band entwirft Santana einen Mahlstrom polyrhythmischer Texturen und exotischer Phrasierungen. „Breaking Down The Door“ und „Bembele“ erinnern an den furiosen Afropop von ­Papa Wemba.

Das stoisch pulsierende „Para­ísos Quemados“ und das tran­szendental fließende „Blue Skies“ bilden die Gipfel dieser Reise an die Ursprungs­orte von Soul, Jazz, Salsa, Blues und Mambo. Wie viele Santana-­Alben zerfällt „Africa Speaks“ irgendwann unter dem Anspruch maxi­maler Multikulturalität. Doch dieser Zerfall hat auch etwas Magisches. (Concord/Universal)


ÄHNLICHE ARTIKEL

HERO: Rick Rubin über James Brown

Auch Popstars haben Vorbilder, die sie verehren. Hier verraten sie, wen – und warum. In dieser Folge: Rick Rubin über James Brown.

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Jazz, Folk, Klassik und Santana

Unser Pop-Tagebuch-Autor denkt über das Crowdfunding von Joachim Witt nach – und über Carlos Santanas elektrische Schlange.

Johnny Cash: „Unearthed“ erscheint als Deluxe-Vinyl-Box-Set

In den letzten zehn Jahren seines Lebens gelang dem Musiker mit „American Recordings“ ein großes Comeback. Im November erscheint nun massig unveröffentlichtea Material erstmal auf Vinyl.


Schon
Tickets?

HERO: Rick Rubin über James Brown

In einer Hinsicht ist James Brown wie Johnny Cash: Johnny gilt als ein König des Country, und es gibt viele Leute, die Countrymusik zwar hassen, Johnny aber verehren. Mit James Brown und R&B ist es das Gleiche. Seine Musik ist einzigartig – dieser Ton, dieses Gefühl. Brown ist sein eigenes Genre. Er hatte ein großes Talent zur Selektion – als Songwriter, Produzent und Bandleader. Er hielt alles knapp und prägnant Er wusste, was zählt Und er hatte die besten Musiker, the funkiest of all bands. „Bei James Brown stand im Zentrum immer der Groove“ Hätte Clyde Stubblefield bei einer normalen…
Weiterlesen
Zur Startseite