Serie der Woche: „The Afterparty“



von

Aniq will beim Klassentreffen seine Highschool-Liebe zurückerobern. Yasper hofft einen Schulkameraden zu einem Businessdeal überreden zu können. Xavier, der inzwischen als Popstar Karriere gemacht hat, nutzt die Gelegenheit, um mit seinem Ruhm und Reichtum zu protzen und fliegt mit dem Helikopter ein. Und was Indigo will, weiß wahrscheinlich nicht einmal Indigo selbst.

Jedenfalls endet die Afterparty in Xaviers Luxusvilla abrupt mit dem Tod des Gastgebers. Die Polizei geht von Mord aus, und die Frage ist, wer der Gäste hat ihn umgebracht? „The Afterparty“ ist eine Murder-Mystery-Comedyserie in der Tradition Agatha Christies. In den Achtteiler mischt Chris Miller („The Lego Movie“, „The Last Man On Earth“) aber auch noch ein bisschen Kurosawas „Rashomon“ unter: Er lässt in jeder Episode einen anderen Verdächtigen, eine andere Verdächtige beim Verhör eine eigene Version der Geschehnisse des Abends schildern – und verwandelt die Serie abhängig vom jeweiligen Protagonisten mal in ein Thriller, mal in ein Musical, und macht sie damit zu einem kurzweiligen, zu allerlei Albernheiten neigenden Whodunnit. (Apple TV+)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Shining Girls“

Mit Elisabeth Moss, Wagner Moura, Jamie Bell

Serie der Woche: „Almost Fly“ – Staffel 1

Mit Andrew Porfitz, Samuel Benito, Paula Hartmann

Serie der Woche: „Gaslit“

Mit Julia Roberts, Sean Penn, Dan Stevens


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serie der Woche: „Das Begräbnis“

Der ARD-Sechsteiler mit improvisierten Dialogen und toller Besetzung ist schrecklich realistisch, manchmal kippt er ins leicht Groteske.

Serie der Woche: „Die Discounter“

Vieles wurde an nur 23 Drehtagen improvisiert, das meiste ist tatsächlich sehr lustig. Es gibt ein bisschen zu viel Fäkalhumor und billige Pointen, doch was wirklich schade ist: Dass die Staffel mit einem Würgereiz endet – und zwar bei Folge neun, während in der zehnten dann nur noch ein Making-of gezeigt wird.

Serie der Woche: „American Rust“

Nüchtern-intensive Erzählung von trostlosen Lebensentwürfen, falschen Entscheidungen, von Schuld und Sühne – letztlich ein Drama vom Niedergang der amerikanischen Mittelschicht.