Serie der Woche: „Yellowjackets“



von

Nein, das ist kein „Herr der Fliegen“-Update in den kanadischen Bergen. „Yellowjackets“ begnügt sich nicht damit (wie das neulich die Amazon-Prime-Serie „The Wilds“ getan hat), William Goldings Zivilisationslehrstück auf den neuesten Stand zu bringen. Ashley Lyle und Bart Nickerson bieten mehr als Robinsonade, als Survival-Sozialexperiment, als Coming-of-Age-Grusel. Sie lassen ein Highschool-Mädchen-Fußballteam nicht nur Mitte der 90er-Jahre mit einem Flugzeug in der Wildnis abstürzen und dort anderthalb Jahre gegen die Gefahren, die dort und in ihnen selbst lauern, kämpfen. Sie erzählen auch und vor allem mit einem sensationellen Ensemble davon, was 25 Jahre später aus denen geworden ist, die diesen Horrortrip überlebt haben und ihre Traumata und psychischen Deformationen mal mehr, mal weniger gut verbergen.

Etwa die smarte Shauna (Sophie Nélisse/Melanie Lynskey), die statt an ein Elite-College zu gehen, nun Hausfrau ist; die Rebellin Natalie (Sophie Thatcher/Juliette Lewis), die gerade wieder einmal aus einer Entzugsklinik kommt; oder die Außenseiterin Misty (Sammi Hanratty/Christina Ricci), die in der Schule gemobbt wurde, jetzt Krankenpflegerin ist und nach dem Flugzeugabsturz die Erste war, die eine Axt in den Händen hielt.

Sky, ab 28.12. Mit Melanie Lynskey, Juliette Lewis, Christina Ricci


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Wunderbare Jahre“

Mit Elisha Williams, Saycon Sengbloh, Don Cheadle


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serie der Woche: „Die Discounter“

Vieles wurde an nur 23 Drehtagen improvisiert, das meiste ist tatsächlich sehr lustig. Es gibt ein bisschen zu viel Fäkalhumor und billige Pointen, doch was wirklich schade ist: Dass die Staffel mit einem Würgereiz endet – und zwar bei Folge neun, während in der zehnten dann nur noch ein Making-of gezeigt wird.

Serie der Woche: „American Rust“

Nüchtern-intensive Erzählung von trostlosen Lebensentwürfen, falschen Entscheidungen, von Schuld und Sühne – letztlich ein Drama vom Niedergang der amerikanischen Mittelschicht.

Kritik: „And Just Like That“: Auch im Alter masturbieren – nun aber mit Lesebrille

Es wird über alles geredet: Rassismus, Sexismus, politische Korrektheit, Karriere, Kindererziehung und natürlich die verschiedensten Schwierigkeiten in Beziehungen, nicht nur im Bett. Doch in Zeiten, da in den sozialen Medien sowieso längst über jeden klitzekleinen Aspekt in allen Details Auskunft gegeben wird, hat das nichts Faszinierendes mehr.