Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Shearwater Animal Joy


SubPop / Cargo VÖ: 10. Februar


von

Nicht alle Texaner sind intellektuelle Geisterfahrer, nicht alle Gutmenschen Langweiler. Und nicht jedes üppiger produzierte Album ist eine unappetitliche Breitseite klanglicher Fettmacher. Gegen solche Klischees musizieren Shearwater, 1999 von Will Sheff als Nebenprojekt von Okkervil River gegründet, seit jeher an. Nicht um ein Grad beugt sich die Band aus Austin der Behauptung, Authentizität gehe stets Hand in Hand mit einem puristischen Konzept. Nein, ihre Methode ist der samtig grau schimmernde Schönklang.

In all dem warmen, mit feinen Extras (Keys, Klarinette, Saxofon, Harp) aufgepolstertem Country/Folkrock-Grundpochen aus Piano, Gitarre, Bass und Drums schwingen sich die Songs bei gelegentlichem Feedback-Zerren und einem Hauch von Electronica zu leidenschaftlichen Plädoyers auf: gegen den ruinösen Umgang mit der Umwelt und die Entfremdung von echten, in der Natur harmonisch ankernden Bedürfnissen.

Es mag irritieren, dass Vogelkundler Jonathan Meiburg, seit Sheffs Abschied zu „Rook“ (2008) alleiniger Spiritus Rektor von Shearwater, mit einem artifiziellen Timbre singt, das wechselweise an Bryan Ferry, Morten Harket, Donnie Munro oder Jeff Buckley erinnert. Aber gerade dieser pathetische, seltsam zerbrechlich flirrende Ton, der schwerelos in die Kopfstimme gleitet, sorgt bei „Animal Life“ oder „Open Your Houses“ für emotionale Überzeugungskraft. In „Insolence“ beschwert er sich an allerhöchster Stelle über fehlenden Widerstand gegen die Anmaßung der Menschen, sich alle Welt untertan zu machen: „Where were you in our life? A silent crucifix.“ Verwurzelt leben, rückwärts klingen, vorwärts denken. Kann man so machen.

>>>> Hier geht’s zum Stream

Shearwater live:

16.04.2012 Dresden – Groove Station

17.04.2012 Hamburg – Prinzenbar

18.04.2012 Berlin – Comet

Hier gibt’s einen Song vom Album for free:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Okkervil River :: I Am Very Far


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE: Die Alben des Jahres 2018 von Ina Simone Mautz

Die 20 Platten des Jahres von ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz - mit Okkervil River, Father John Misty und Mikaela Davis

ROLLING STONE: The Future of Music – Will Sheff von Okkervil River spielt „Famous Tracheotomies“

Auf dem Reeperbahn-Festival in Hamburg haben Songwriter, Produzentinnen und Musikmanager einen Blick in die Zukunft gewagt, darunter Will Sheff. Für ROLLING STONE spielte der Okkervil-River-Sänger noch einen ganz persönlichen Song – darüber, wie ihm einst das Leben gerettet wurde.

Okkervil River live in Berlin: Mobbing, Selbstmordgedanken und unschuldige Liebe

Schöner reisen mit Okkervil River. Die Geschichtenerzähler aus Texas lösen mit ihrem großen Indie-Rock Fernweh aus.


Die 20 besten Ostrock-Alben

Weiterlesen
Zur Startseite