Sonic Youth The Eternal


Matador/Beggars


von

Seit 28 Jahren gibt es diese Band nun schon, und dennoch klingt „The Eternal“ unfassbar frisch und neugierig. Es ist ein Independent-Album, das erste seit dem vor 21 Jahren veröffentlichten Klassiker „Daydream Nation“, dessen Cover die berühmte „Kerze“ von Gerhard Richter ziert. Auch „The Eternal“ ist durchdrungen vom Habitus zeitgenössischer Kunst, rockt, ohne dass deshalb gleich Authentizität behauptet würde.

Die zwölf Tracks beziehen sich fast immer auf andere Quellen – musikalische und außermusikalische: Kevin Ayers, The Wipers, Neu!, der New Yorker Beat-Poet Gregory Corso und die schöne Uschi Obermaier bilden einen spannenden Referenzrahmen. Die Band spielt darüber hinaus auch immer wieder mit einzelnen Phasen ihrer eigenen musikalischen Entwicklung. Nicht aus Ideenmangel, sondern weil zu vielen Themen noch längst nicht alles gesagt ist.

Nehmen wir das Kommune-1-Szenario „Anti-Orgasm“: Hier stellen Sonic Youth Verbindungen her zwischen dem Mythos der freien Liebe und Gegenpolen wie Dominanz, Unterwerfung und konfusen politischen Überzeugungen. Die Musik dazu klingt so befreiend und bisweilen atonal improvisiert wie auf den großen Alben der Band aus der zweiten Hälfte der Achtziger, wo es keinen wild röhrenden Ausbruch gab ohne die dazugehörige poetische Reflexion.

Trotzdem sind die Stücke sehr zugänglich, weil der klassische Popsong fast immer die Basis bildet, selbst bei weitergehenden Improvisationen, wie in dem über neunminütigen „Massage The History“. Geradezu mitreißend ist das von Lee Ranaldo gesungene „What We Know“, bei dem man den neuen Bassisten Mark Ibold (Ex-Pavement) besonders kraftvoll zu hören glaubt.

Das Cover stammt diesmal übrigens von einem Künstler, den man doch eher aus musikalischen Zusammenhängen kennt: John Fahey, der Großmeister des akustischen Gitarren-Pickings.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Wände :: „Die Wände“

Post-Punk-Trio im Krautrock-Strudel

Kim Gordon :: No Home Record

Nach fast 40 Jahren in Bands das erste Soloalbum von Kim Gordon

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Sonic Youth – „NYC Ghosts & Flowers“

Somic Youth wandelten mit ihrer damals geschmähten Séance auf den Spuren von William S. Burroughs, Allen Ginsberg, Glenn Branca und Jean­-Michel Basquiat.

Video: Als Thurston Moore das erste Mal Nirvana sah

„The first time we saw this band. no expectations. blown away, to say the least.“ 

ROLLING STONE präsentiert: Kim Gordon live 2020

Kim Gordon, ehemalige Sängerin von Sonic Youth, veröffentlichte 2019 ihr erstes Solo-Album. Anlässlich ihrer Platte „No Home Recordings“ kommt sie nun auf Tour und spielt zwei Konzerte in Deutschland.