ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Sonic Youth The Eternal


Matador/Beggars

Seit 28 Jahren gibt es diese Band nun schon, und dennoch klingt „The Eternal“ unfassbar frisch und neugierig. Es ist ein Independent-Album, das erste seit dem vor 21 Jahren veröffentlichten Klassiker „Daydream Nation“, dessen Cover die berühmte „Kerze“ von Gerhard Richter ziert. Auch „The Eternal“ ist durchdrungen vom Habitus zeitgenössischer Kunst, rockt, ohne dass deshalb gleich Authentizität behauptet würde.

Die zwölf Tracks beziehen sich fast immer auf andere Quellen – musikalische und außermusikalische: Kevin Ayers, The Wipers, Neu!, der New Yorker Beat-Poet Gregory Corso und die schöne Uschi Obermaier bilden einen spannenden Referenzrahmen. Die Band spielt darüber hinaus auch immer wieder mit einzelnen Phasen ihrer eigenen musikalischen Entwicklung. Nicht aus Ideenmangel, sondern weil zu vielen Themen noch längst nicht alles gesagt ist.

Nehmen wir das Kommune-1-Szenario „Anti-Orgasm“: Hier stellen Sonic Youth Verbindungen her zwischen dem Mythos der freien Liebe und Gegenpolen wie Dominanz, Unterwerfung und konfusen politischen Überzeugungen. Die Musik dazu klingt so befreiend und bisweilen atonal improvisiert wie auf den großen Alben der Band aus der zweiten Hälfte der Achtziger, wo es keinen wild röhrenden Ausbruch gab ohne die dazugehörige poetische Reflexion.

Anzeige

Trotzdem sind die Stücke sehr zugänglich, weil der klassische Popsong fast immer die Basis bildet, selbst bei weitergehenden Improvisationen, wie in dem über neunminütigen „Massage The History“. Geradezu mitreißend ist das von Lee Ranaldo gesungene „What We Know“, bei dem man den neuen Bassisten Mark Ibold (Ex-Pavement) besonders kraftvoll zu hören glaubt.

Das Cover stammt diesmal übrigens von einem Künstler, den man doch eher aus musikalischen Zusammenhängen kennt: John Fahey, der Großmeister des akustischen Gitarren-Pickings.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Sonic Youth :: Goo

"Goo", das erste Sonic-Youth-Album beim Majorlabel Geffen, ebnete den Weg für Nirvana und unzählige andere. Wie keine zweite Band lebten...

Chelsea Light Moving :: Burroughs


ÄHNLICHE ARTIKEL

Thurston Moore und John Paul Jones jammen gemeinsam für den guten Zweck

Die beiden stehen beim „Resonance FM“-Benefizkonzert für einen Abend gemeinsam auf der Bühne. Unterstützt werden sie noch von einem anderen außergewöhnlichen Musiker.

1988: Sonic Youth veröffentlichen „Daydream Nation“

"Daydream Nation" und seine geheimnisvolle, futuristische Aura: eine Blackbox voller white noise, der man sich eher langsam näherte, die einen nicht mit der Wucht der überlieferten Meisterwerke des Pop traf.

Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax - „Sgt. Pepper's Fantastic Cover Bands“

Exklusiv in der neuen Ausgabe des ROLLING STONE: 50 Jahre „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“. Mit Cover-Versionen von Sonic Youth, Robyn Hitchcock und Jason Falkner.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

„Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin hebt geradezu elisabethanisch an - Flöte: John Paul Jones, gedrechselte Lyrics: Robert Plant („If there's a bustle in your hedgerow/Don't be alarmed now/It's just a spring clean for the May Queen…) - morpht später in ein Solo von Jimmy Page, das wahrlich die Himmelsleiter erklimmt. Und dann die Pforte stürmt. Page befand dann auch, der Song „kristallisiert die Essenz der Band. Es war alles da, und man hört die Band in Hochform, eben als richtige Band, als Einheit. Es war schon ein Meilenstein für uns.“ Der Gitarrist weiter: „Jeder Musiker möchte in seinem Leben doch…
Weiterlesen
Zur Startseite