Highlight: „No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Sonic Youth The Eternal


Matador/Beggars

Seit 28 Jahren gibt es diese Band nun schon, und dennoch klingt „The Eternal“ unfassbar frisch und neugierig. Es ist ein Independent-Album, das erste seit dem vor 21 Jahren veröffentlichten Klassiker „Daydream Nation“, dessen Cover die berühmte „Kerze“ von Gerhard Richter ziert. Auch „The Eternal“ ist durchdrungen vom Habitus zeitgenössischer Kunst, rockt, ohne dass deshalb gleich Authentizität behauptet würde.

Die zwölf Tracks beziehen sich fast immer auf andere Quellen – musikalische und außermusikalische: Kevin Ayers, The Wipers, Neu!, der New Yorker Beat-Poet Gregory Corso und die schöne Uschi Obermaier bilden einen spannenden Referenzrahmen. Die Band spielt darüber hinaus auch immer wieder mit einzelnen Phasen ihrer eigenen musikalischen Entwicklung. Nicht aus Ideenmangel, sondern weil zu vielen Themen noch längst nicht alles gesagt ist.

Nehmen wir das Kommune-1-Szenario „Anti-Orgasm“: Hier stellen Sonic Youth Verbindungen her zwischen dem Mythos der freien Liebe und Gegenpolen wie Dominanz, Unterwerfung und konfusen politischen Überzeugungen. Die Musik dazu klingt so befreiend und bisweilen atonal improvisiert wie auf den großen Alben der Band aus der zweiten Hälfte der Achtziger, wo es keinen wild röhrenden Ausbruch gab ohne die dazugehörige poetische Reflexion.

Trotzdem sind die Stücke sehr zugänglich, weil der klassische Popsong fast immer die Basis bildet, selbst bei weitergehenden Improvisationen, wie in dem über neunminütigen „Massage The History“. Geradezu mitreißend ist das von Lee Ranaldo gesungene „What We Know“, bei dem man den neuen Bassisten Mark Ibold (Ex-Pavement) besonders kraftvoll zu hören glaubt.

Das Cover stammt diesmal übrigens von einem Künstler, den man doch eher aus musikalischen Zusammenhängen kennt: John Fahey, der Großmeister des akustischen Gitarren-Pickings.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kim Gordon :: No Home Record

Nach fast 40 Jahren in Bands das erste Soloalbum von Kim Gordon

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Sonic Youth :: Goo

"Goo", das erste Sonic-Youth-Album beim Majorlabel Geffen, ebnete den Weg für Nirvana und unzählige andere. Wie keine zweite Band lebten...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Sehen Sie hier das Video zur ersten Single der Platte: „Sketch Artist“. Zudem gibt es limitierte und von Kim Gordon persönlich bedruckte 12“-Vinyl-Singles zu gewinnen.

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Sonic Youth :: Battery Park, NYC: July 4th, 2008

Ein Live-Mitschnitt aus der Spätphase der Noise-Band


Schon
Tickets?

ABBA: 10 Fakten, die Sie über die schwedische Band noch nicht kannten

1. In der Heimat Schweden wenig Anerkennung In den 70er-Jahren wurden ABBA von zahlreichen Journalisten ihres Heimatlandes wenig pfleglich behandelt, geschweige denn gelobt. In einem Dokumentarfilm von 1999, der den Aufstieg der Gruppe zum Ruhm umreißt, erinnerte sich Frida Lyngstad daran, dass die Band von der schwedischen Presse heftige Kritik erhielt, weil sie sich nicht in die turbulente Innenpolitik des Landes während jener Dekade einmischte. Manch einen wird es an die aktuell immer wieder aufkeimende Diskussion um Prominente wie Helene Fischer erinnern, von der wiederholt gefordert wurde, sich gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland auszusprechen. Wie so oft in der Pop-Welt: Es…
Weiterlesen
Zur Startseite