Stephen Malkmus & The Jicks Sparkle Hard

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Als Sänger, Gitarrist und Posterboy von Pavement hat Stephen Malkmus in den Neunzigern fünf wundervolle Alben gemacht. „Wig Out At Jagbags“ war 2014 das fünfte Album, das er mit seiner Begleitgruppe The Jicks aufnahm (und sein sechstes Post-Pavement-Album).

Und irgendwie hatte man das Gefühl, auch diese Band wäre damit an ihr ­Ende gekommen: Die alten Tricks zogen nicht mehr. Womöglich hat er es selbst gemerkt. Vielleicht sind deshalb vier Jahre vergangen bis zum, wie der Titel es schon nahelegt, heftig prickelnden neuen Werk.

Neu erfunden haben er und die Jicks sich nicht für diese Platte, das ist immer noch spleenige Gitarrenmusik mit Anleihen bei Kraut- und Classic Rock. Aber die Songs sind konziser und abwechslungsreicher, werden mit vertrackten Gesangsharmonien, Streichern, Synthesizern, Akustikgitarren und Fid­dle koloriert, und im countryesken, entfernt an den Pavement-Hit­„Range Life“ erinnernden „Refute“ singt sogar Kim Gordon eine Strophe. Macht wieder Spaß. (­Domino)

https://www.youtube.com/watch?v=i9KQP3Cbt_g
Schriftsteller Tom Wolfe ist tot

US-Autor Tom Wolfe ist tot. Die „New York Times“ berichtete am Dienstag, er sei in einem Krankenhaus in Manhattan gestorben. Er erlag einer noch nicht bekannt gemachten Infektion. Wolfe erlangte u.a. mit dem Roman „Fegefeuer der Eitelkeiten“ (1987) Weltruhm. Wolfe war ein brillanter Schriftsteller und Reporter, ein Pionier des subjektiven „New Journalism“-Stils, der sich mit Subkulturen (das Ken-Kesey-Porträt „The Electric Kool-Aid Acid Test“) ebenso wie mit amerikanischen Großunternehmungen wie der Weltraumeroberung und die waghalsigen Versuche der ersten Astronauten, den Mercury Seven („The Right Stuff“, 1979), auseinandersetzte. Einen ähnlichen Erfolg hatte damals nur Hunter S. Thompson mit seinem subjektiven Irrsinns-Stil, den…
Weiterlesen
Zur Startseite