Tanita Tikaram Closer To The People



Ein gutes Debüt samt zwei Hits mit 19 – und dann nicht mehr viel. Es war wohl nicht immer einfach, Tanita Tikaram zu sein. „I’m just a poor girl, trying to be free“, fleht sie nun im Titelsong mit dieser raunenden Stimme, die Segen und Fluch zugleich ist, weil ihr hoher Wiedererkennungswert nicht jeden Kontext schmückt.

Nach „Can’t Go Back“, ihrem Americana-Ausflug zu Produzent Paul Bryan (Aimee Mann), will sie hier ein bisschen viel auf einmal: ein bisschen Van The Man („Cool Waters“), ein bisschen laszive Latina („The Way You Move“), ein bisschen Bayou-Queen („Gris Gris Tales“)
und irgendwie swingen dann auch noch, was mit „Night Is A Bird“ misslingt.

Da steht ihr die dunkle Piano-Etüde „My Enemy“ am Ende besser, genau wie der behende Pop von „Glass Love Train“ am Anfang.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tanita Tikaram: Mit neuem Album "Can't Go Back" geht's nach vorn

Ein einziger Song hallt ihr ewig nach. Dabei ist Tanita Tikaram heute, 24 Jahre später, längst woanders. Ihr neues Album gibt es seit gestern. Jörn Schlüter sprach für uns mit der Künstlerin über Identitätsfindung und ihren neuen Stil. Dazu gibt's hier ihr Video zu "Dust On My Shoes".


„Malcolm Young zeigte Rock'n'Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

„Eigentlich habe mich noch nie wie ein Popstar gefühlt“, sagte Malcolm Young 2008 der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Für mich ist das eher ein gewöhnlicher Job.“ Wenn AC/DC auf der Bühne standen, dann befand sich der Gitarrist meist im Hintergrund, während sein jüngerer Bruder Angus im typischen Schuljungen-Outfit den Derwisch gab. Malcolm Young war immer der Stillste und Zurückhaltendste in der Band. Brian Johnson erinnert sich daran, wie die Rolling Stones die Gruppe 2003 zu einem kleinen Blues-Jam einluden. Young lehnte, anscheinend mit einer gewissen Übelkeit, ab. Johnson: „Es war wahnsinnig witzig zu sehen, wie Keith Richards und Ron Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite